Vertikutierer gekauft!

Mit einem Vertikutierer habe ich meinen Rasen ganz einfach in Form gebracht. Ich finde die funktionsweise einfach genial. Bin einfach wie mit einem Rasenmäher über den Rasen das Gerät entfernt das alte Moos, toten Rasen und belüftet gleichzeitig den Boden. So ein Gerät sollte in keinem Garten fehlen.

 

Bildquelle: © Markus Bormann - Fotolia.com

In diesem Frühling ist es mir besonders aufgefallen. Mein Rasen sieht irgendwie „ungesund“ aus. Kahle Stellen und starker Moosbefall wo ich hinschaute. Also beschloss ich, meinen Rasen mit einem Vertikutierer wieder auf Vordermann zu bringen. Zunächst musste ich jedoch noch auf den richtigen Zeitpunkt warten. An einem trockenen, sonnigen Tag im Mai ging ich dann zum Baumarkt und ließ mich beraten. Es gibt verschiedene Geräte, in verschiedenen Breiten, betrieben per Hand, Strom oder Benzin. Für ein Handgerät erschien mir mein Rasenstück zu groß, für einen Benzinvertikutierer wiederrum zu klein. Ich entschied mich daher für einen Vertikutierer mit Stromantrieb. Zu Hause angekommen, habe ich ihn sofort ausgepackt, zusammengesetzt und bin damit noch am selben Abend über meinen Rasen. Ich war total erstaunt, welche Mengen an Unkraut der Vertikutierer zu Tage förderte. Er hinterließ einen lockeren Boden, perfekt zur Nachsaat von Gras geeignet. Alles, was nicht Unkraut ist, ließ der Vertikutierer einfach stehen. Der Fangsack füllte sich zusehends und ich musste ihn sogar 3 x leeren, soviel Unkraut hatte ich auf meinem Rasen. Und das Beste war: Ich musste mich körperlich dabei überhaupt nicht anstrengen, denn das kleine, handliche Gerät ließ sich leicht über den Rasen schieben. In nicht mal einer Stunde hatte ich meinen kompletten Rasen bearbeitet.

Nach getaner Arbeit machte ich das Gerät wieder sauber, was sich Dank der herausnehmbaren Rolle als sehr leicht herausstellte. Dabei habe ich es mir mal genauer angeschaut. Unten befindet sich ein Federmesser, so eine Art Rolle mit scharfen Kanten. Diese dreht sich im Betrieb sehr schnell und schneidet dabei in den Boden. So aufgesammeltes Moos, alte Gräser und Blätter werden dann in einen Auffangsack geschleudert, der sich hinten am Gerät befindet.

Ich möchte meinen Vertikutierer wirklich nicht mehr missen. 2x im Jahr benutze ich ihn und habe seitdem einen wunderschönen Rasen. Übrigens habe ich im Netz einen Gutschein gefunden, mit dem man bei Obi ganz einfach sparen kann.

Wann wirds mal wieder richtig… GRÜN!

Uaaa, der Winter ist vorbei! Tschüss! ENDLICH! Und jetzt? Ja unsere im Herbst frischgemachte Wiese (hab ich noch gar nicht drüber geschrieben!) Sah Ende des Herbstes echt gut aus! Saftig grün, gepflegt und einfach nur schön! Jetzt ist der Winter rum und die Wiese ist… KACKBRAUN! Mega ätzend… Gerade letztes Wochenende mal die ersten schönen Tage ausgenutzt und die Wiese vorbereitet! Also – die Wiese ist braun doch was ist zu tun? Hab mich mal in einer Gärtnerei schlau gemacht und folgendes getan.

Rasenpflege zum Frühjahr

  • Laub und Moos grob entfernt (händisch)
  • im Kreuzverfahren vertikutiert
  • Kurz vor dem nächsten Regen dann Rasendünger aufgebracht
  • ein wenig nachgesäht

Der vertikutieren ist gerade nach dem Winter extrem wichtig! Es dient zur Auflockerung des Bodens und der Vertikutierer entfernt das Moos zwischen dem Rasen – denn Moos wollen wir nicht in einer schönen Rasenanlage! Der Vertikutierer ist ähnlich aufgebaut, wie eine grobe Fräse – nur feiner! Die Klingen hauen in den Boden und „kerben“ diesen auf. Dabei wird das Moos gelockert und altes Gras ausgerissen – im Grunde lüftet man den Mutterboden! Dies sollte im Kreuzverfahren geschehen! Danach sieht die Wiese furchtbar aus – ja, ABER das soll so ja nicht bleiben! Ich persönlich hatte sehr viel alten Rasen (Heu) nach dem vertikutieren – locker 2 Schubkarren voll! Diese konnte man wunderbar mit dem Rasenmäher im Fangkorb auffangen und entsorgen! Geht wunderbar 😉

Nach dem Vertikutieren geht es nun ans Düngen! Dazu habe ich einen Gardena Streuwagen genutzt und auf Stufe 5 (mittlere Stufe) den günstigen Aldi Dünger gestreut! Das Düngen sollte jedoch kurz vor schlechterem Wetter geschehen! In längerer Trockenperiode sollte aufs Düngen verzichtet werden!! Denn das schadet dem frischen Rasen – er verbrennt! Zustätzlich kann man den aufgelockerten Boden nun auch noch ein wenig nachsähen! 2-3 Wochen später sollte der Rasen dann wieder gut aussehen! 🙂

 Rasen Anlage – ein paar Fotos!

Und da ich noch ein paar Bilder vom Bau der Rasenfläche schuldig bin, holen wir das doch direkt mal nach!!

Wir haben zuerst die komplette Fläche (knapp 200qm Rasen) mit einem Mini Bagger abgetragen und den  Untgergrund aufgewühlt! Lose Steine ect. wurden entfernt! Anschließend haben wir dann knapp 17 Tonnen neuen Mutterboden in den Garten gekarrt! Zum Glück konnte ich mit  dem Quad und Hänger bis hinter Haus! Denn sonst wäre jeder Schubkarren Weg gute 30 Meter die steile Einfahrt hoch und runter sehr lästig geworden! Anschließend wurde alles schön glatt gezogen und eingesäht! Zum Schluss muss die Fläche dann noch gleichmäßig gewalzt werden! FERTSCH!
Hier noch ein paar Bilder!

DER GERÄT!
Sah sehr wild aus die gepflügte Fläche!
Fleißige Helfer!! Allein wäre ich wohl eine Woche damit beschäftigt gewesen. So war es „nur“ ein Tag!!
Glatt gezogen!
Sieht toll aus… NICHT! Alles braun… FIES
PSSST!! Der wächst noch…
AAAH! Das sieht gut aus… 🙂

 

SO sah es dann im Herbst aus! Noch ein wenig fleckig, aber sehr schön grün!! Wollen wir hoffen, dass wir diesen Anblick bald wieder genießen dürfen! Werde berichten!  Hier geht es zur kompletten Garten Galerie