Schlagwort-Archive: finanzierung

Neues aus der Welt der Baukredite

Wer träumt nicht davon, irgendwann einmal sagen zu können, dass diese vier Wände, in denen man lebt, sein Eigen sind. Der Traum vom Eigenheim ist ungebrochen und angesichts der gesunkenen Zinsen ist das Häuser bauen attraktiver denn je. Noch nie waren die Kredite zum Bauen derart günstig, wie sie es zur Zeit sind. Wer also noch zögert, sollte sich schnell entschließen. Grund dafür sind unter anderem auch die Euro Krise. Viele Menschen investieren lieber in Immobilien, als es in Wertpapiere anzulegen. Verständlich und Grund genug, sich sein Eigenheim zu schaffen. Eine sicherere Geldanlage in Krisenzeiten, wie diese gibt es nicht. Doch aufgepasst beim Baudarlehen! Informieren Sie sich unbedingt bei unabhängigen Diensten! Auch im Internet ist das möglich – Informationen zu Baudarlehen bei Immobilienscout24 als Beispiel !

 

Das Baudarlehen

Ein Kredit für den Hausbau oder den Kauf einer Wohnung nennt man schlicht weg Baudarlehen. Dieses Baudarlehen wird von einer Bank vergeben, mit der man im Vorfeld ausgiebige Verhandlungen geführt hat. Meist laufen die Kredite über 10, 20 oder auch 30 Jahre. Zunächst wird ein Zinssatz festgelegt, der für einen bestimmten Zeitraum festgeschrieben wird. Läuft diese Frist aus, kann man sich als Kreditnehmer auch einen anderen Anbieter auswählen, der das Baudarlehen weiterführt. Quasi eine Umschuldung. Angebote dazu muss man allerdings schon vor Ablauf der Frist einholen, sonst muss man sich mit seiner alten Bank wieder an einen Tisch setzten und verhandeln, wie es die nächsten 10 Jahre weiter gehen soll.

 

Die Risiken beim Hausbau

Eine Garantie, dass man seinen Job behält, gesund bleibt und Unfallfrei durchs Leben geht, gibt es nicht. Daher ist man mit einem Baudarlehen auch einem gewissen Risiko ausgesetzt, wenn sich die finanzielle Lage verändert. In solchen Fällen kann eine Restschuld-Versicherung helfen. Man sollte sich unbedingt erkundigen, in welchem Umfang man sich gegen Arbeitslosigkeit und Berufsunfähigkeit versichern kann, damit aus dem Traum vom Hausbau nicht noch ein Albtraum wird. Vorsorge ist einem solchen Fall stets vernünftiger als im Ernstfall alles zu verlieren.

 

Anschlussfinanzierung für Immobilien: Jetzt absichern lohnt sich!

Die aktuelle Zinssituation in Deutschland stellt sich so dar, dass sich die Zinsen seit wenigen Monaten auf einem steigenden Niveau befinden. Nachdem die Europäische Zentralbank sowohl im April als auch im Juli 2011 den Leitzinssatz angehoben hat, haben auch viele Banken mit Zinserhöhungen reagiert. Vor allem die Zinssätze für Kredite sind von dieser allgemeinen Zinserhöhung betroffen. So sind zum Beispiel die Zinsen für Baukredite seit Beginn des Jahres um etwa 0,25 bis 0,50 Prozent gestiegen. Trotz dieser aktuellen Entwicklung sind die Hypothekenzinsen noch auf einem relativ niedrigen Niveau. Aus dem Grunde lohnt es sich derzeit auf jeden Fall, die Hypothekenzinsen für eine in der Zukunft anstehende Anschlussfinanzierung zu sichern. Denn sollten die Zinsen weiter steigen – wie es viele Experten erwarten – könnten auch die Hypothekenzinsen in einem oder zwei Jahren deutlich höher als heute sein. Wenn man eine solche Zinssicherung für die bevorstehende Anschlussfinanzierung durchführen möchte, dann bietet sich dazu in erster Linie ein Forward Darlehen an.
Für diese spezielle Darlehensform ist ein Besuch auf www.forwarddarlehen-vergleich.de zu empfehlen. Dort gibt es die Möglichkeit eine passende Anschlussfinanzierung mittels Vergleich der Konditionen zu ermitteln.

 

Das Forward Darlehen als Zinssicherungsdarlehen

Ein solches Forward Darlehen kommt ausschließlich im Bereich der Immobilienfinanzierung zum Einsatz. Es handelt sich um ein Folgedarlehen, welches im Zuge einer Anschlussfinanzierung eingesetzt wird. Das Besondere an diesem Baukredit ist, dass der Verbraucher das Forward Darlehen in der Gegenwart abschließen kann, auch wenn die Anschlussfinanzierung erst in der Zukunft (in drei bis 36 Monaten) akut wird. Durch diese Vorgehensweise ist es dem Kreditnehmer möglich, sich günstige Zinsen schon für das zukünftige Anschlussdarlehen zu sichern. Diese Zinssicherheit gibt es allerdings nicht ganz umsonst, denn es muss ein Zinsaufschlag bezahlt werden. Dieser beträgt im Durchschnitt etwa 0,40 Prozent und wird auf den „normalen“ Hypothekenzinssatz aufgeschlagen. Manche Banken machen die Höhe des Zinsaufschlages auch davon abhängig, in wie vielen Monaten die Anschlussfinanzierung ansteht. Bevor man sich allerdings für einen Forward Kredit entscheidet sollte man stets die zukünftig erwartete Zinsentwicklung im Hypothekenzins-Bereich beachten. Denn aufgrund der angesprochenen Kosten (Zinsaufschlag) kann sich das Forward Darlehen nur lohnen, wenn sich die Kreditzinsen bis zum Zeitpunkt der anstehenden Anschlussfinanzierung mindestens um den gezahlten Zinsaufschlag erhöht haben.

Ein weitere interessanter Artikel zu diesem Thema gibt es auf ad-hoc-news.de

Mit einem günstigen Darlehen den Traum vom Haus erfüllen


 

 

Ein Häuschen im Grünen mit Garten – was für ein Traum! Das muss es nicht bleiben. Das nötige Budget hat man aber meist nicht auf der Seite. Dann bleibt es nicht nur bei den Kosten des Hauses selbst. Miteinrechnen sollte man auch andere anfallende Kosten, wie Gebühren oder Steuern. Auch soll das Haus ja hübsch ausgestattet sein.

 

Man fängt an, sich mit Finanzierungsmöglichkeiten auseinanderzusetzen. Klar ist, dass man natürlich nicht das erstbeste Angebot annehmen sollte das man findet, sondern das man mit entsprechenden Vergleichen und Vergleichsrechnern eine Menge Geld einsparen kann.

Günstige Darlehen zu finden ist jedoch nur auf den ersten Blick sehr einfach, denn ähnlich wie in

vielen anderen Bereichen und Branchen auch gibt es inzwischen eine Menge Angebote von Sparkassen,

Geschäftsbanken und auch von privaten Finanzdienstleistern. Hilfe kann man dabei natürlich dadurch

erhalten, dass man sich einmal für den entsprechenden eigenen Finanzbedarf Angebote

unterschiedlicher Kreditinstitute anfertigen und ausrechnen lässt und diese vergleicht, wenngleich

eben dabei alleine recht wenig zu machen ist.

 

Günstige Darlehen zu finden ist jedoch mit dem Internet bzw. mit der Hilfe dieses Mediums eine

echte Leichtigkeit geworden, denn immerhin bietet so mancher Vergleichsrechner kostenlos die

Möglichkeit unterschiedliche Kreditangebote hinsichtlich der dabei entstehenden Kosten zu

vergleichen. Beachten muss man zudem, dass eben nicht nur der anfallende Zins des Darlehens

Beachtung findet, sondern dass auch Gebühren und Bearbeitungsentgelder durchaus Berücksichtigung

finden müssen.

 

Um dann jedoch entsprechend günstige Darlehen zu finden, welche genau die Baufinanzierung bestens abdecken können, reicht dies noch nicht aus. Auf jeden Fall gilt es dann entsprechend auch einmal richtige und zutreffende Angaben bei diesen Vergleichsrechnern anzugeben, denn nur mittels dieser dann vorhandenen Daten lassen sich aussagekräftige Kreditangebote auch in Relevanz zueinander setzen. Das zudem wirklich das günstigste Angebot angezeigt wird kann man auf der Suche nach dem günstigsten Darlehen beispielsweise einmal dadurch sicherstellen, dass man eben auf einen objektiven und eigenständigen Kreditvergleich setzt, welcher nicht an irgendeine Bank, Sparkasse oder ähnliches Institut angeschlossen ist.

 

Wenn dann die Finanzierung steht, ist der Traum von Haus bald Wirklichkeit.

 

Was können wir von den Bauzinsen 2011 noch erwarten?

Eigenheim Glück allein, so lässt sich der Wunsch vieler Bundesbürger zusammenfassen.
Wer sich ein Eigenheim leisten möchte, über ein festes Einkommen verfügt, und mindestens 10 Prozent Eigenkapital, der kann durchaus seine Wünsche realistisch umsetzen. Allerdings ist der aktuell geltende Zinssatz oftmals ein Hindernis zur Realisierung der Wünsche vom Eigenheim.
Deshalb sollte als Erstes der Bauzins betrachtet werden. Es sollte ein langfristiger Bauzins verabredet werden, der den Bauherrn vor möglichen Überraschungen der Leitzinsänderung schützt.
Aktuelle Bauzinsen findest Du auf Immobilienfinanzierung.com, dort lassen sich die aktuellen Zinsen und die Dauer der Zinsbindung aktuell entnehmen, wenn Du dir beim Bau deines Hauses eine langfristige Zinsbindung sicherst, dann kannst Du auf Dauer mit deiner monatlichen Tilgungsrate rechnen.
Eine Zinsbindung von 5 oder 10 Jahren ist hingegen nicht zu empfehlen, da die zukünftige Zinsentwicklung nicht klar ist und aus diesem Grunde die Finanzierung im Nachhinein nicht mehr möglich sein kann. Um dies zu verhindern, sollte die Baufinanzierung genau geplant werden und auf die individuelle finanzielle Situation abgestimmt sein.

Die Bauzinsen sind im Jahr 2011 nur unwesentlich anders als 2010, dies kann sich jedoch in Krisenzeiten schnell ändern, da dann die Immobilie als sichere Anlageform betrachtet wird und die Nachfrage und damit auch der Bauzins steigen kann. Da Du die aktuellen Bauzinsen auf Imobilienfinanzierung.com findest, läßt sich die Höhe des Zinses bei den unterschiedlichsten Banken und die Zinsbindungsphase gut abschätzen. So bist du als zukünftiger Bauherr und deine Familie vor Überraschungen gefeit und das neue Eigenheim lässt sich mit dem Portal Immobilienfinanzierung.com unbeschwert planen.

Anschlussfinanzierung bei einer Baufinanzierung

Mit Ablauf der ersten Zinsbindung stehen viele Bauherren vor der nächsten Herausforderung. Eine neue Zinsfestschreibung muss vereinbart werden. In Zeiten der fallenden Zinsen profitieren die Bauherren von günstigeren neuen Konditionen. Die auslaufenden hohen Zinsen können dann durch niedrigere Konditionen ersetzt werden. Die Hypothek als solche bleibt bestehen, nur die laufende Zinsbelastung reduziert sich.

Die Bank, die den ursprünglichen Immobilienkredit vergeben hat, informiert ihren Kreditnehmer meistens weinige Wochen vor Ablauf der Zinsbindung über die neuen Konditionen. Dadurch bleibt kaum Zeit, um sich nach anderweitigen Angeboten umzuschauen. Die Immobilienfinanzierung wird zu den dann von der Bank angebotenen Konditionen verlängert. Damit noch genügend Zeit zum Vergleichen bleibt, sollte der Zinsablauf im Kalender terminiert werden. Bereits mehrere Monate davor sollte der Vergleich der aktuellen Konditionen für einen Immobilienkredit beginnen. Dabei gibt es keinen Unterschied zwischen Konditionen für Neukredite und Konditionen, die nur Zinsprolongationen betreffen.

Ein Baufinanzierung Vergleich kann im Internet erfolgen. Hier gibt es Portale, die kostenlose und schnelle Vergleiche hinsichtlich aktueller Konditionen für Baugeld anbieten. Die Vergleichsberechnung erfolgt über ein Tool, an das mehrere Banken angeschlossen sind. Aus einer Vielzahl von Angeboten wird dann das günstigste Angebot gefunden. Somit erspart man sich eine nervige und aufwendige Suche nach den günstigsten Konditionen. Der Vergleich im Internet ist absolut kostenlos und unverbindlich.

In Zeiten der steigenden Zinsen besteht die Gefahr, dass trotz der intensiven Suche der neue Zinssatz den alten ausgelaufenen Zins übersteigt. Dies ist äußerst unglücklich für den Bauherren, denn nun steigt seine Zinsbelastung. In solchen Situationen ist es oft kaum möglich noch einen Weg zum günstigeren Zinssatz zu finden. Man sollte daher im Voraus Sicherungsmaßnahmen gegen steigende Zinsen treffen. Eine Möglichkeit hierfür bietet das Bausparen. Ein Bausparvertrag kann so ausgerichtet werden, dass mit dem Bauspardarlehen, dessen Zinssatz bereits im Voraus vereinbart wird, die auslaufende Finanzierung abgelöst werden kann. Auf diese Weise kann das Zinsänderungsrisiko bei steigenden Zinsen komplett eliminiert werden.