Anschlussfinanzierung für Immobilien: Jetzt absichern lohnt sich!

Die aktuelle Zinssituation in Deutschland stellt sich so dar, dass sich die Zinsen seit wenigen Monaten auf einem steigenden Niveau befinden. Nachdem die Europäische Zentralbank sowohl im April als auch im Juli 2011 den Leitzinssatz angehoben hat, haben auch viele Banken mit Zinserhöhungen reagiert. Vor allem die Zinssätze für Kredite sind von dieser allgemeinen Zinserhöhung betroffen. So sind zum Beispiel die Zinsen für Baukredite seit Beginn des Jahres um etwa 0,25 bis 0,50 Prozent gestiegen. Trotz dieser aktuellen Entwicklung sind die Hypothekenzinsen noch auf einem relativ niedrigen Niveau. Aus dem Grunde lohnt es sich derzeit auf jeden Fall, die Hypothekenzinsen für eine in der Zukunft anstehende Anschlussfinanzierung zu sichern. Denn sollten die Zinsen weiter steigen – wie es viele Experten erwarten – könnten auch die Hypothekenzinsen in einem oder zwei Jahren deutlich höher als heute sein. Wenn man eine solche Zinssicherung für die bevorstehende Anschlussfinanzierung durchführen möchte, dann bietet sich dazu in erster Linie ein Forward Darlehen an.
Für diese spezielle Darlehensform ist ein Besuch auf www.forwarddarlehen-vergleich.de zu empfehlen. Dort gibt es die Möglichkeit eine passende Anschlussfinanzierung mittels Vergleich der Konditionen zu ermitteln.

 

Das Forward Darlehen als Zinssicherungsdarlehen

Ein solches Forward Darlehen kommt ausschließlich im Bereich der Immobilienfinanzierung zum Einsatz. Es handelt sich um ein Folgedarlehen, welches im Zuge einer Anschlussfinanzierung eingesetzt wird. Das Besondere an diesem Baukredit ist, dass der Verbraucher das Forward Darlehen in der Gegenwart abschließen kann, auch wenn die Anschlussfinanzierung erst in der Zukunft (in drei bis 36 Monaten) akut wird. Durch diese Vorgehensweise ist es dem Kreditnehmer möglich, sich günstige Zinsen schon für das zukünftige Anschlussdarlehen zu sichern. Diese Zinssicherheit gibt es allerdings nicht ganz umsonst, denn es muss ein Zinsaufschlag bezahlt werden. Dieser beträgt im Durchschnitt etwa 0,40 Prozent und wird auf den „normalen“ Hypothekenzinssatz aufgeschlagen. Manche Banken machen die Höhe des Zinsaufschlages auch davon abhängig, in wie vielen Monaten die Anschlussfinanzierung ansteht. Bevor man sich allerdings für einen Forward Kredit entscheidet sollte man stets die zukünftig erwartete Zinsentwicklung im Hypothekenzins-Bereich beachten. Denn aufgrund der angesprochenen Kosten (Zinsaufschlag) kann sich das Forward Darlehen nur lohnen, wenn sich die Kreditzinsen bis zum Zeitpunkt der anstehenden Anschlussfinanzierung mindestens um den gezahlten Zinsaufschlag erhöht haben.

Ein weitere interessanter Artikel zu diesem Thema gibt es auf ad-hoc-news.de