Wie verpacke ich Baumaterial und Umzugsgüter?

Bei einem Transport können wichtige Umzugsgüter und/oder Baumaterialien beschädigt oder zerstört werden. Es gilt daher, sie fachgerecht zu verpacken und anschließend so auf der Transportfläche zu sichern, dass sie auch bei heftigeren Bewegungen an ihrem angestammten Platz verweilen. Wir zeigen, wie das geht!

Schutz durch richtige Verpackung

Gerade sperrigere, größere Gegenstände, die auch durch ihre Form anfällig für Beschädigungen sind, müssen dementsprechend ordentlich verpackt werden. Zudem ist das schwere Sperrgut auch eine potenzielle Gefahr für alle übrigen Transportgüter. Aus diesem Grunde ist die Präparation von ganz besonderer Bedeutung. Alles, was man dafür benötigt, findet man in den Weiten des World Wide Webs – bei ratioform gibt es Verpackungsmaterial und hilfreiche Anleitungen auf etwaigen Ratgeberseiten. Für die Ecken und Kanten des Sperrguts werden beispielsweise spezielle Kantenschützer verwendet. Polstermaterial wie Luftpolsterfolie kann in mehreren Lagen – je nach Empfindlichkeit – um den Gegenstand gewickelt werden. Als äußere Schicht wird selbstverständlich Kartonage verwendet und abschließend mit Paketband oder Schnüren fixiert. Bei noch größeren und noch schwereren Teilen wird es unter Umständen notwendig, dass man eine Palette verwendet. Der zu transportierende Gegenstand wird zunächst auf die Palette gestellt. Sollte er nicht gerade auf der Palette ruhen, ist es am besten, wenn man Kartonage als Untergrund verwendet. Mehrere Schichten Luftpolsterfolie bilden dann den äußeren Schutz des Gegenstandes. Es ist hier besonders darauf zu achten, dass die Folie sich nicht wieder lösen kann – mit dem Paketband also bitte nicht knauserig umgehen. Als Nächstes folgt eine Ummantelung aus dickem, robustem Karton. Auch hier bitte wieder auf die Verklebung achten! Als zusätzlicher Schutz vor Nässe, Schmutz und Beschädigungen folgt dann noch eine Folienabdeckung. Mit Bändern und Verzurrband das Ganze gut fixieren, damit der jeweilige Gegenstand auf keinen Fall von der Palette rutschen kann!

Der Versand von Wertgegenständen

Bei einem Wohnungswechsel kann es passieren, dass man besonders wertvolle Gegenstände auf die Reise in die neue Heimat schicken muss. Diesbezüglich hier noch ein paar Verpackungs-/Sicherungstipps: Wenn es sich um einen kleinen Wertgegenstand handelt, kann man sich ganz einfach vom Paketdienst ein DIN-A3-großes Mailbag, ein Sicherheitssiegel sowie das Übergabeformular mitbringen lassen. Den jeweiligen Wertgegenstand, zum Beispiel ein teures Schmuckstück, kann man vorab schon mal in einem Umschlag oder einem Kästchen verpacken. Hiernach steckt man ihn in das besagte Mailbag und der Paketdienst wird das Ganze dann verkleben und versiegeln. Zum Schluss wird nur noch der Versandschein ausgefüllt. Bei größeren Gegenständen wird anstelle des Mailbags ein stabiler Karton verwendet, der ebenfalls durch den Paketdienst versiegelt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.