Gebäudeversicherung ist Pflicht!

Schaffe, schaffe, Häusle bauen. Wer träumt nicht davon: Ein schmuckes Eigenheim, das man sich nach Herzenslust selbst gestalten kann. Damit der Traum von den eigenen vier Wänden nicht zum Alptraum wird, solltest Du als Bauherr oder angehender Hausbesitzer auch eine Gebäudeversicherung abschließen. Ob eine Hausratsversicherung nicht reicht? Keinesfalls!

Hierzu möchte ich Dir gern folgende Seite ans Herz legen! www.gebaeudebrandversicherung.de

Überschwemmungen, defekte Wasserleitungen, Blitzeinschläge oder ein Feuer stürzen Dich als Eigenheimbesitzer schnell in eine finanzielle Katastrophe. Damit unvorhersehbare Schadensfälle nicht zum unnötigen Risiko werden, empfiehlt sich der Abschluss einer Gebäudeversicherung – auch schon zur Bauphase. Nimmst Du für den Hauskauf einen Kredit auf, so bestehen die Banken zumeist auf die Vorlage einer solchen Versicherung, die bei Kauf automatisch vom Vorbesitzer übernommen werden muss. Die Gebäudeversicherung dient als Sicherheit für die Kreditinstitute – ohne gültige Police fließt also kein Geld in den geplanten Hausbau! In einigen Regionen Deutschland ist eine Gebäudeversicherung sogar gesetzlich vorgeschrieben, aber auch die freiwillige Versicherung ist für jeden wärmstens zu empfehlen. Bei den meisten Versicherungen kannst Du Dich zusätzlich zum Standardpaket, was gegen Schäden durch Feuer, Explosionen, Rohrbrüche sowie Elementarschäden durch Naturkatastrophen wie Erdbeben und einen Sturm schützt, noch zusätzlich gegen ortstypische Risiken versichern.

So verlangt eine Wohnung in Ufernähe zum Beispiel eine zusätzliche Versicherung gegen Hochwasser. Nebengebäude oder Garagen müssen explizit mit in den Versicherungsvertrag aufgenommen werden und sind nicht automatisch geschützt. Die Gebäudeversicherung schließt alles in den eigenen vier Wänden ein: Vom Parkettboden bis hin zu den Tapeten. Die Versicherung übernimmt je nach Detailleistungen auch die Übernachtungskosten in einem Hotel während Instandsetzung der zerstörten Behausung, die Entsorgung der kaputten Gebäudeteile oder – wenn Dein Haus oder die Wohnung vermietet ist – kommt für Mietausfälle auf. Als Eigenheimbesitzer solltest Du auf jeden Fall eine Gebäudeversicherung abschließen! Bei Vertragsabschluss musst Du darauf achten, dass die Immobilie nicht unterversichert ist. Das heißt also, dass die Versicherung auch im schlimmsten Fall für sämtliche Reparaturkosten aufkommen kann. Die korrekte Versicherungssumme ermittelt sich in Deutschland aus dem so genannten gleitenden Neuwertverfahren. Als Basis dient hier der Wert der Wohnung oder des Hauses im Jahr 1914, den die Versicherungsgesellschaft anhand einer Tabelle berechnen kann. Dieser Wert wird mit dem Baukostenindex verrechnet und kann so die jährlich steigenden Baupreise berücksichtigen. Welchen Beitrag Du für die Gebäudeversicherung bezahlen musst, errechnet sich aus einer Reihe von Faktoren: Bauweise (ein stabiles und feuerfestes Gebäude ist hier natürlich günstiger), Nutzung des Gebäudes (privates Wohnen ist dabei preiswerter als eine gewerbliche Nutzung) oder die geographische Lage vom Versicherungsobjekt (in bestimmten Regionen gelten höhere Tarife).

Als Eigenheimbesitzer machst Du eine Investition fürs Leben und zum Wohlfühlen – deswegen solltest Du nicht am falschen Ende sparen und eine Gebäudeversicherung abschließen.

So kannst Du auch bei Wind und Wetter beruhigt die Ruhe der eigenen vier Wände genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.