Energie sparen im Eigenheim

Vor allem wer in einem älteren Haus wohnt, sollte von Zeit zu Zeit einen Experten beauftragen um einen Energiecheck vornehmen zu lassen. Dabei wird festgestellt, wo übermäßig viel Energie entweicht. Bei vielen Häusern ist zum Beispiel die Dämmung nicht optimal. Dadurch entweicht während der Heizperiode warme Luft nach draußen. Entscheidet man sich eine neue Dämmung anzubringen, das Dach zu erneuern oder durch eine Dachbeschichtung von Dacowa.de optisch aufzuwerten, ist der richtige Zeitpunkt gekommen, sich mit alternativen Heizmethoden auseinanderzusetzen. Viele nehmen größere Reparaturarbeiten am Dach oder an der Fassade zum Anlass, eine Solaranlage zu installieren. Diese kann problemlos an die meisten herkömmlichen Heizungen integriert werden. Die Anschaffungskosten einer Solaranlage mögen zwar auf den ersten Blick hoch erscheinen, allerdings erspart man sich den Zukauf von Brennmaterial. Ein Problem bei zahlreichen Altbauten sind die Fenster. Auch hier entweicht unnötig viel Energie. Auf Jahre gerechnet rentiert sich die Investition in Fenster auf dem neuesten Entwicklungsstand garantiert.

Strom sparen im Haus
In einigen Haushalten befinden sich noch wahre Stromfresser. Diese Geräte sind häufig in der Küche zu finden. Alte Kühlschränke oder Geschirrspüler verbrauchen wesentlich mehr Energie als die Modelle der neuen Generation. Auch Waschmaschinen, die schon jahrelang in Verwendung sind, arbeiten oft nicht energiesparend. Es lohnt sich auf alle Fälle beim Neukauf etwas mehr Geld auszugeben und dafür ein Gerät in einer guten Energiesparklasse zu kaufen. Viele moderne Geschirrspüler und Waschmaschine bieten spezielle Stromsparprogramme für leicht verschmutztes Geschirr oder Wäsche. Ein wichtiger Tipp ist, diese Geräte nur voll beladen in Betrieb zu nehmen. Die Waschmaschine verbraucht voll beladen ebenso viel Energie als wenn man nur einige wenige Kleidungsstücke auf einmal wäscht. Meist kann man sich die Vorwäsche sparen. Beim Kochen wird oft ebenfalls unnötig viel Energie verschwendet. Das Erhitzen von Wasser auf dem Herd kommt der Stromrechnung nicht entgegen. Viel weniger Energie brauchen Wasserkocher. Wer langfristig Stromkosten sparen möchte, sollte immer Töpfe mit einem passenden Deckel verwenden. Auf das Vorheizen des Backrohrs kann getrost verzichtet werden. Vielen ist nicht bewusst, dass Elektrogeräte wie DVP Player, Fernseher oder die Steroanlage auch im Standby Modus Strom verbrauchen. Ideal sind Lösungen, wo man das Gerät mit einem Schalter völlig vom Stromkreis trennen kann, wenn es nicht verwendet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.