Die richtige Heimwerkerausstattung: Werkzeug

Das Heimwerken ist eines der liebsten Hobbys der Deutschen und wie so vieles macht Sägen und Hämmern vor allem dann Spaß, wenn man die richtige Ausrüstung besitzt. Doch der Blick in den Werkzeugkoffer eines Hobby-Handwerkers wirkt oft ernüchternd: Ein Hammer, ein Schraubenzieher und die Bohrmaschine. Eine solide Grundausstattung für das wöchentliche Heimwerken sieht anders aus.

Grundausstattung mit Qualität

Zuallererst ist es wichtig, beim Kauf von Werkzeug jeglicher Art auf die Qualität zu achten. Das richtige Werkzeug für den Heimwerker sollte eine lange Lebensdauer haben, schließlich möchte man nicht nach jedem zweiten Einsatz einen neuen Satz Werkzeug kaufen müssen. Für einen regelmäßigen Gebrauch zu Hause muss es nicht sofort das Werkzeug aus dem teuersten Preissegment sein, aber auch nicht aus dem billigsten. Für den Heimgebrauch bietet sich einen solide Ausstattung im mittleren Preissegment an, in dem die Stücke gut verarbeitet, stabil und schon mit einigen Zusatzfunktionen versehen sind.

Zur Grundausstattung eines jeden Heimwerker sollte Folgendes gehören:

  • Wasserwaage
  • Zollstock
  • Schlitz- und Kreuzschraubendreher: Am besten mit einer magnetischen Klinge, die ein Herabfallen der losen Schraube verhindert oder mit einer mechanische Vorrichtung für den gleichen Zweck.
  • Zangen
  • Handbohrmaschine: Zur sicheren Führung bei großen Drehmomenten sollte ein zusätzlicher Handgriff für die zweite Hand kurz vor dem Bohrfutter angebracht sein. Für Bohrungen in Stein, Beton und Mauerwerk ist es sinnvoll eine Schlagbohr-Einrichtung zuschalten zu können.
  • Stahlhammer: Dieser sollte mindestens 300 Gramm wiegen und einen stabil mit dem Schaft verbundenen Hammerkopf haben.
  • Universalsäge und Gummihammer: Notwendig für alle Arbeiten mit Holz.
  • Steckschlüsselsatz
  • Phasenprüfer
  • Set verschiedener Inbusse
  • Akkuschrauber: Nicht direkt Grundausstattung, aber ein netter, kleiner Luxus.

Für Heimwerks-Einsteiger ist es oft günstiger, sich einen Werkzeugkoffer mit bereits zusammengestellten Utensilien zu kaufen als alle Geräte einzeln. Solch eine grundlegende Ausrüstung bekommt man in jedem gut sortierten Baumarkt sowie fachbezogenen Onlineshops wie zum Beispiel beim Werkzeuge Partner.

Hobbywerkstatt oder Werkzeugkoffer?

Der Traum eines jeden Heimwerkers ist wohl eine komplett ausgestattete Hobbywerkstatt. Hier können Regale und Schränke zur Aufbewahrung aller Utensilien platziert sowie sogenannte Stahlblech-Lochwände an der Wand angebracht werden, an denen kleines und leichtes Werkzeug Platz findet. So ist garantiert, dass das benötigte Werkzeug immer schnell griffbereit ist. Außerdem kann eine Werkbank mit einer stabilen Arbeitsplatte positioniert werden, an der man alle größeren Arbeiten ausführen kann. Ist man in der untröstlichen Situation und besitzt weder in der Wohnung noch im Keller Platz für eine Hobbywerkstatt, dann sollte zumindest in einen ausreichend großen und sinnvoll unterteilten Werkzeugkoffer investiert werden. Diesen kann man problemlos in einer Ecke der Wohnung verstauen und hat ebenfalls alles schnell zu Hand.

Bild: © Michael Blann/Digital Vision/Thinkstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.