Die Gestaltung großflächiger Außenanlagen

Wer damit betraut wurde, eine gemeinsam genutzte, größere Außenanlage zu gestalten oder auf einem Betriebsgelände ein repräsentatives Areal zu entwerfen, der steht vor einer nicht unerheblichen Herausforderung. An diese Stelle geben wir hier ein paar Tipps!

Clever vorausplanen

Wenn die Gebäude erst einmal stehen, müssen noch die Außenanlagen errichtet werden, damit das betreffende Areal auch wirklich die gewünschte Wirkung erzielen kann. Dazu zählt aber nicht nur die Begrünung der dafür vorgesehenen Sektoren, sondern auch das Errichten von Unterständen, Sitzgelegenheiten, Wartehäuschen, Geländer beziehungsweise Absperrungen und/oder Fahrradständern. ZIEGLER Außenanlagen bieten in dieser Beziehung eigentlich alles, was man dazu benötigen könnte. Fernerhin kommen aber noch etwaige Dekorationselemente und gegebenenfalls auch das eine oder andere Kunstwerk hinzu. All diese Außenanlagen so zu arrangieren, dass sich ein stimmiges, harmonisches Bild ergibt, ist gar nicht so einfach. Das Gros dieser Anlagen wird in den meisten Fällen bereits während der Bauplanung einem festen Punkt zugeordnet. Dennoch kommt es hin und wieder vor, dass man planes Gelände erst im Nachhinein füllen muss oder grundlegende Änderungen am Gesamteindruck oder der Funktionalität des Areals vorgenommen werden. Manchmal sind bauliche Maßnahmen aber auch im Sinne der Sicherheit nicht unerheblich. Handläufe, Treppenverlängerungen, Rollstuhlrampen – an all das muss gedacht werden. Pflanzen und Sitzgelegenheiten sind im Übrigen ebenfalls sehr wichtig, denn diese Elemente sorgen erst dafür, dass ein harmonischer Gesamteindruck entsteht. Dabei kann man allerdings auch viel falsch machen. An dieser Stelle haben wir für unsere Leser ein paar nützliche Hinweise zusammengestellt, damit das Firmengelände, das Privatgrundstück oder die Wohnanlagenbegrünung besser vonstattengeht.

Pflanzen sind nicht gleich Pflanzen

Hart erscheinendes Buschwerk und die immer gleichen Blumen, die in endlosen Beeten Spalier stehen, sind nicht gerade die optimale Begrünung. Bäume, die besonders praktisch sind, weil sie Schatten spenden, können mit Bänken oder anderen Sitzgelegenheiten kombiniert werden. Wer in den dafür vorgesehenen Sektoren Blumenbeete anlegen möchte, sollte sich vorab sehr genau überlegen, welche Gewächse verwendet werden sollten. Einerseits ergeben einheitliche Bepflanzungen in den meisten Fällen ein recht harmonisches Bild ab, doch bestenfalls sorgt man für etwas Abwechslung im Beet. Ein Kontrast, der beispielsweise durch die Farbe oder die Größe eines Gewächses entstehen kann, macht die Anlage interessanter und abwechslungsreicher. Karges Mauerwerk und insbesondere schmuckloser Sichtbeton könnten mit Rankengewächsen aufgehübscht werden. Doch was Kletterpflanzen angeht, gibt es eine Menge zu beachten: Wann und wie müssen sie beschnitten werden und worauf sollte der Gärtner beim Rankgerüst achten? Benötigt man womöglich eine flexible Rankhilfe oder lieber ein Kletterseil? Was diese Fragen betrifft, informiert man sich am besten vorab im Internet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.