So klappt’s auch mit dem Nachbarn

Mit einem Umzug beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Man ändert damit nicht nur den Wohnort, sondern gleichzeitig auch sein gesamtes Umfeld samt Nachbarschaft. Wir haben ein paar Tipps, damit Ihnen der Einstand gelingt.

Stellen Sie sich kurz vor

Hilfreiche Tipps beim Umzug gibt es viele, aber ein ganz wichtiger Punkt wird oft vergessen, dabei kann er die Lebensqualität enorm beeinflussen: Stellen Sie sich gleich von Anfang an mit den Nachbarn gut. Sie sind schließlich die Menschen, mit denen Sie zukünftig Ihren Lebensraum teilen werden. Von daher ist es wichtig, bereits von Beginn an einen guten Eindruck zu machen und sich gut in die neue Gemeinschaft einzufügen.

Egal, ob Sie in eine Wohnung oder ins eigene Haus ziehen, es zeugt von einem guten Ton, sich bei den neuen Nachbarn vorzustellen. Schließlich werden Sie in Zukunft gemeinsam Tür an Tür leben, da möchte jeder gerne wissen, mit wem er es zu tun hat. Wie Sie sich Ihren neuen Mitbewohnern vorstellen, das bleibt dabei ganz Ihnen überlassen. Ob Sie dies mit einem kleinen Aushang im Treppenhaus tun, persönlich an der Haustür klingeln oder sogar eine Einweihungsparty geben, hängt ganz von Ihrem Naturell ab.

Wer sich bereits vor dem Umzugstag kurz vorstellt und sich für eventuell auftretenden Schmutz oder Lärm entschuldigt, der hat gute Karten, in die Hausgemeinschaft aufgenommen zu werden. Denn diese freundliche Geste kommt immer gut an und hilft das Eis zu brechen. Da wird man es Ihnen ganz sicher auch verzeihen, wenn es am Tage des Umzugs etwas lauter wird und Sie kurzfristig den Hausflur blockieren.

Drängen Sie sich nicht auf

Die neue Wohnung kann man sich aussuchen, die Nachbarn in der Regel nicht. Seien Sie stets liebenswert und höflich, aber respektieren Sie, dass es Menschen gibt, die es vorziehen, mit den restlichen Mietparteien oder Grundstücksbesitzern nichts zu tun zu haben. Drängen Sie sich nicht auf und lassen Sie Ihren Nachbarn den Freiraum, den sie brauchen. Weisen Sie aufdringliche Nachbarn im Gegenzug ebenso respektvoll wie nachdrücklich auf Ihre eigenen Grenzen hin.

Wenn Sie in Zukunft angenehm auskommen möchten, dann sollten Sie es außerdem tunlichst unterlassen, sich in bereits bestehende Konflikte einzumischen. Versuchen Sie sich aus Nachbarschaftsstreitigkeiten soweit es geht herauszuhalten, denn in den allermeisten Fällen kann es hier der Erfahrung nach nur Verlierer geben.

Wenn Sie sich an die Grundregeln des menschlichen Zusammenlebens halten und Ihren Nachbarn immer freundlich und respektvoll begegnen, dann dürfte einer harmonischen Nachbarschaft nichts mehr im Wege stehen. Schließlich hat das gemeinsame Zusammenleben auch Vorteile: Wer sich gut in die Nachbarschaft einfügt, der findet schnell jemanden, der die Post annimmt, im Notfall das Kind hütet oder während des Urlaubs mal die Blumen gießt.

Bild: © Stockbyte/Thinkstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.