Mein Haus, mein Reich: Sicherheitsmaßnahmen fürs Heim

Es ist egal, ob es sich um das komplett neue, selbst gebaute Haus handelt oder um eines, das schon seit Jahrzehnten steht und nun von Ihnen bezogen wird: Die eigenen vier Wände sollen immer vor Langfingern geschützt sein. Wir geben Ihnen Informationen, welche Sicherheitsmaßnahmen in Privathäusern möglich sind.

Sicherheit durch Alarmanlagen

Eine Absicherung auf elektronischem Wege erfolgt beispielsweise über die Alarmanlagen von Telenot oder anderen Firmen der Sicherheitstechnik. Diese funktionieren in den meisten Fällen über Bewegungsmelder, die man unter anderem im Keller aufstellt und mittels Abschließen der Haustür schärft. Sollte jemand in den Fokus des Melders rücken, reagiert dieser in der Regel mit einem lauten Pfeifton, der im Idealfall für Aufmerksamkeit sorgt und den Täter in die Flucht schlägt. Ein solches System kann man auch problemlos nachträglich einbauen. Es gibt auch viele Alarmanlagen, die lediglich einen stillen Alarm auslösen und unmittelbar ein Signal an örtliche Polizeidienststellen absenden. Diese Systeme sind meistens in großen Einrichtungen installiert und dienen mehr der Objektbewachung.

Mechanische Sperren einbauen

Es gibt neben den elektronischen Sicherheitsmaßnahmen auch noch viele Möglichkeiten, sein Haus mechanisch zu sichern. Ein Kettenschloss vor der Haustür klingt für viele am Anfang erst einmal lächerlich. Ein Einbrecher lässt aber tendenziell nach 5 erfolglosen Minuten von dem Gebäude ab, sodass auch die kleinste Kette ein zeitschindendes Hindernis sein kann. Da Eindringlinge häufig über Neben- und Kellertüren versuchen, ins Haus zu gelangen, sollten besonders diese Türen massiv sein und wenn möglich noch mit Schubriegeln oder Vorlegestangen ausgestattet sein. Abdeckungen für Fenster gibt es auch – diese sind aber meistens je nach Bauart unterschiedlich. Besprechen Sie sich in solchen Fällen am besten mit einem Fachmann.

Das eigene Verhalten

Nicht bloß mit elektronischen oder mechanischen Sicherheitsvorkehrungen kann man gegen Einbrecher vorgehen. Auch das eigene Verhalten trägt maßgeblich dazu bei, ob sich ein Eindringling ausgerechnet Ihr Haus aussucht. Wir haben einige Tipps für Sie zusammengesucht.

  • Lassen Sie Fenster und Türen im Erdgeschoss nicht unbeaufsichtigt offen stehen.
  • Schließen Sie beim Verlassen des Hauses alle Türen ab und lassen Sie keine Fenster auf kipp stehen – auch nicht die im 1. oder 2. Stock.
  • Bringen Sie einen Rollladen an – auch dieser schafft eine Einbruchsperre. Besonders elektronische Rollläden, die zu eingestellten Zeiten hoch- und runterfahren, lassen das Haus auch während Ihres Urlaubes bewohnt aussehen.
  • Pflegen Sie Ihre Nachbarschaft und seien Sie dankbar für oft belächelte Damen, die regelmäßig aus dem Fenster gucken. Wer aufmerksame Nachbarn hat, kann sich immer ein Stück weit sicher fühlen. Seien auch Sie so aufmerksam wie möglich.

Bild: © Stockbyte/Thinkstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.