Der Einbau des Lifta Treppenlifts

Vor gar nicht langer Zeit haben die Mieter der oberen Wohnung unseres Hauses gewechselt, dafür ist ein älteres Paar eingezogen. Die Dame steht kurz vor ihrer Pensionierung, ihr Mann ist seit einigen Jahren schon Rentner. Die beiden haben ihr altes Haus, in dem sie ihre drei Kinder großzogen, verkauft und wollen nun die kommenden Jahre gemeinsam genießen.

Unsere neuen Mieter haben uns bereits beim Einzug gesagt, dass sie eine „Bleibe für Immer“, wie sie sich ausdrückten, suchten. Das passte gut mit unseren Wünschen zusammen, denn die beiden sind so lebensfrohe und angenehme Menschen, so dass wir sie sehr gerne in unserem Haus haben. Sie sind sehr aktiv, er geht jeden Morgen joggen, beide spielen Golf und reisen viel. Außerdem gehen sie fast jedes Wochenende Wandern.

Der Lifta Treppenlift ergänzt das Haus

Deswegen stutzte ich im ersten Moment, als sie sich vor dem Unterschreiben des Mietvertrages erkundigten, ob man „später einmal“ in das Treppenhaus einen Lifta Treppenlift einbauen könne. „Wissen Sie“, sagte er mit einem Augenzwinkern, „wir bleiben ja nicht ewig jung und so ein Treppenlift ist eine feine Sache. Meine Schwester hat einen, der Einbau ging ganz fix, und die Service-Menschen sind ganz freundlich.“ „Und der sieht echt schick aus“, fügte seine Frau hinzu. „Kein Problem“, sagten wir, da wir Treppenlifte bereits aus den Häusern von Bekannten und Verwandten kennen. Meistens war es uns auf den ersten Blick gar nicht aufgefallen, dass sich im Treppenhaus etwas verändert hatte. Denn die Schiene, die die Handwerker entlang der Treppe anbringen, fügt sich sehr harmonisch ins Gesamtbild und bietet für ältere Menschen einfach eine ungemeine Hilfe für den Alltag.

Besuch vom Berater

Wir hatten es sogar längst in Erwägung gezogen, unser Haus eines Tages mit einem solchen Treppenaufzug auszustatten. Denn es wäre ja blöd, ausziehen zu müssen, nur weil die Treppe einem Schwierigkeiten bereitet. „Nicht der Mensch muss sich der Treppe anpassen, sondern die Treppe dem Menschen!“, so fasste es unser neuer Nachbar treffend zusammen. Ja, so denken wir auch. Und deswegen haben wir gestern einen sogenannten „Lifta Berater“ im Hause gehabt, der sich die baulichen Gegebenheiten bei uns einmal angesehen hat. Der Berater meinte, dass bei unserer Treppe nur ein paar Tage dauern würde, bis der Treppenlift einsatzbereit eingebaut werden kann. Und er hat uns darüber informiert, mit welchen Geldern man sich den Einbau im Fall der Fälle bezuschussen lassen kann. So wieselflink, wie wir alle unterwegs sind, wird das wohl noch ein paar Jahre dauern. Und wenn die Treppe eines Tages zu steil wird, dann, so haben wir gemeinsam beschlossen, bestellen wir den netten Servicemenschen einfach wieder in unser Haus.

Eine Antwort auf „Der Einbau des Lifta Treppenlifts“

  1. Ich finde solche Hilfen umgemein sinnvoll. Auch meine Eltern konnten damit bis zu ihrem Lebensende in ihrem eigenen Haus verweilen. Alles nur Dank so eines Treppenlifts.
    Damals wussten sie allerdings nicht, dass es diese praktischen Geräte auch zu Mieten gibt. Deswegen steht unser Treppenlift einfach so im Keller. Ist eigentlich schade drum 🙁

    Gruß
    Mila

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.