Mein Haus, mein Reich: Sicherheitsmaßnahmen fürs Heim

Es ist egal, ob es sich um das komplett neue, selbst gebaute Haus handelt oder um eines, das schon seit Jahrzehnten steht und nun von Ihnen bezogen wird: Die eigenen vier Wände sollen immer vor Langfingern geschützt sein. Wir geben Ihnen Informationen, welche Sicherheitsmaßnahmen in Privathäusern möglich sind.

Sicherheit durch Alarmanlagen

Eine Absicherung auf elektronischem Wege erfolgt beispielsweise über die Alarmanlagen von Telenot oder anderen Firmen der Sicherheitstechnik. Diese funktionieren in den meisten Fällen über Bewegungsmelder, die man unter anderem im Keller aufstellt und mittels Abschließen der Haustür schärft. Sollte jemand in den Fokus des Melders rücken, reagiert dieser in der Regel mit einem lauten Pfeifton, der im Idealfall für Aufmerksamkeit sorgt und den Täter in die Flucht schlägt. Ein solches System kann man auch problemlos nachträglich einbauen. Es gibt auch viele Alarmanlagen, die lediglich einen stillen Alarm auslösen und unmittelbar ein Signal an örtliche Polizeidienststellen absenden. Diese Systeme sind meistens in großen Einrichtungen installiert und dienen mehr der Objektbewachung.

Mechanische Sperren einbauen

Es gibt neben den elektronischen Sicherheitsmaßnahmen auch noch viele Möglichkeiten, sein Haus mechanisch zu sichern. Ein Kettenschloss vor der Haustür klingt für viele am Anfang erst einmal lächerlich. Ein Einbrecher lässt aber tendenziell nach 5 erfolglosen Minuten von dem Gebäude ab, sodass auch die kleinste Kette ein zeitschindendes Hindernis sein kann. Da Eindringlinge häufig über Neben- und Kellertüren versuchen, ins Haus zu gelangen, sollten besonders diese Türen massiv sein und wenn möglich noch mit Schubriegeln oder Vorlegestangen ausgestattet sein. Abdeckungen für Fenster gibt es auch – diese sind aber meistens je nach Bauart unterschiedlich. Besprechen Sie sich in solchen Fällen am besten mit einem Fachmann.

Das eigene Verhalten

Nicht bloß mit elektronischen oder mechanischen Sicherheitsvorkehrungen kann man gegen Einbrecher vorgehen. Auch das eigene Verhalten trägt maßgeblich dazu bei, ob sich ein Eindringling ausgerechnet Ihr Haus aussucht. Wir haben einige Tipps für Sie zusammengesucht.

  • Lassen Sie Fenster und Türen im Erdgeschoss nicht unbeaufsichtigt offen stehen.
  • Schließen Sie beim Verlassen des Hauses alle Türen ab und lassen Sie keine Fenster auf kipp stehen – auch nicht die im 1. oder 2. Stock.
  • Bringen Sie einen Rollladen an – auch dieser schafft eine Einbruchsperre. Besonders elektronische Rollläden, die zu eingestellten Zeiten hoch- und runterfahren, lassen das Haus auch während Ihres Urlaubes bewohnt aussehen.
  • Pflegen Sie Ihre Nachbarschaft und seien Sie dankbar für oft belächelte Damen, die regelmäßig aus dem Fenster gucken. Wer aufmerksame Nachbarn hat, kann sich immer ein Stück weit sicher fühlen. Seien auch Sie so aufmerksam wie möglich.

Bild: © Stockbyte/Thinkstock

Meine Urlaubsplanung 2013 – Ferienwohnung in Kroatien

Das Jahr ist zwar noch jung, dennoch kann es nie früh genug sein, um den eigenen Urlaub zu planen. Dabei müssen alle Familienmitglieder unter einen Hut kommen, was manchmal schon ein bisschen Organisationstalent erfordert. Dieses Jahr haben wir uns für einen entspannten Mittelmeerurlaub entschieden.

Es müssen nicht immer die Balearen sein

Beim Wort Mittelmeer denkt man zunächst wahrscheinlich an Spanien, Frankreich oder Italien. Tatsächlich steht aber schon seit Längerem Kroatien auf unserer Liste ganz oben, sodass wir dachten, dass es in diesem Jahr endlich an der Zeit wäre, dieses Vorhaben einmal in die Tat umzusetzen. Kroatien wartet nicht nur mit günstigeren Preisen auf, sondern ist auch noch lange nicht so überlaufen wie die typischen Reiseziele im westlichen Mittelmeer. Direkt an der Adria gelegen und nahezu auf der gleichen geografischen Breite wie Florenz, Marseille oder Bilbao, besticht Kroatien durch ein mediterranes Klima mit heißen Sommern und ganzjährig geringem Niederschlag. Sei es die Halbinsel Istrien, das bergige Hinterland oder die zahllosen Inseln, die dem Festland vorgelagert sind – Kroatien besticht durch eine vielfältige Landschaft, in der sich für jeden Geschmack der richtige Fleck zum Verweilen finden lässt.

Unabhängig urlauben im gemieteten Ferienhaus

Statt uns in einem abgeschotteten Hotel einzuquartieren, ziehen wir seit jeher die Unterbringung in privaten Unterkünften vor. So ist für die Übernachtung in einem Ferienhaus Kroatien genau das richtige Land, schließlich gibt es viele wunderschöne Strandhäuser, die sich über Küste und Inseln verteilen. Ein Ferienhaus stellt eine individuelle Bleibe dar, in der man sich wie zu Hause fühlen kann, keine Rücksicht auf andere Gäste nehmen und sich nicht nach umfangreichen Hausordnungen richten muss. Die Objekte kommen meist in einem rustikalen, mediterranen Ambiente daher und laden geradezu dazu ein, entspannte Nachmittage auf der Terrasse oder am Swimmingpool zu verbringen. Doch ebenso lohnt es sich, von hier aus in Eigenregie Ausflüge zu planen, die einen durch das Land und an seinen sehenswertesten Orten vorbeiführen.

Ganzjährig sehenswert: Kroatien

Kroatien ist immer eine Reise wert und verspricht einen Urlaub der ganz besonderen Art. Nicht nur im Sommer, sondern auch zur Nebensaison lohnt es sich, das Land in Augenschein zu nehmen und auf eigene Faust zu erkunden. Natürlich gibt es auch organisierte Ausflüge und Rundreisen, sofern man diese denn bevorzugt. Ein Aufenthalt im Ferienhaus stellt dennoch eine lohnenswerte Alternative dar und bietet die Möglichkeit, das Land aus einer anderen Perspektive kennenzulernen.

Bild: © Creatas Images/Thinkstock

Die richtige Heimwerkerausstattung: Werkzeug

Das Heimwerken ist eines der liebsten Hobbys der Deutschen und wie so vieles macht Sägen und Hämmern vor allem dann Spaß, wenn man die richtige Ausrüstung besitzt. Doch der Blick in den Werkzeugkoffer eines Hobby-Handwerkers wirkt oft ernüchternd: Ein Hammer, ein Schraubenzieher und die Bohrmaschine. Eine solide Grundausstattung für das wöchentliche Heimwerken sieht anders aus.

„Die richtige Heimwerkerausstattung: Werkzeug“ weiterlesen

Magnete im Haus – was kann ich damit anstellen?

Magnete sind tolle Spielzeuge! Keine Frage! Habe ich erst heute wieder gemerkt, als ich einen kleinen aber scheinbar sehr starken Magneten in der Tasche hatte! ZACK, hing meine Hose an der Werkbank! Wahnsinn, was diese kleinen Biester eine KRAFT haben! Abends hatte ich ein paar Ideen, was man mit Magneten so alles anstellen kann und habe ein wenig gesurft! Klar, die Magnettafel kennt jeder – doch wieso nicht einfach mal selber bauen? Dazu gibt es weiter unten noch ein paar Infos! Ich wollte aber wissen, was ich damit noch so anstellen kann! Gefunden habe ich bei Youtube dann das hier!  Magnet Show! SEHR COOL!!


Man könnte also eine schwebene Obstschale realisieren!! Muss nur magnetisch sein! Unter dem Tisch sollte dann ein durchaus starker Magnet befinden! Habe da mal geschaut was es so gibt und siehe da – Lasthebemagnete! DAS wäre ein Ansatz! Die Teile können richtig was heben – lt. dem Magnetkontor.de bis zu 2.500kg. OK, da hätte ich im Haus sicherlich ein paar Probleme.. Handyempfang ect. 😀 Aber mit einem kleineren Lasthebemagnet sollte das gehen! Lasthebemagnete kommen eigentlich aus der Industrie und auch im Hausbau werden diese Art der Magnete sehr erfolgreich eingesetzt!

Mal schauen, ob ich da was umsetze, oder vllt. mit einfacherern Tragemagneten arbeite. Magnetische Schalen sollten kein Problem darstellen – zur Not bauen lassen 🙂

Kommen wir nun zu der einfachen Aufgabe, mit dem ausdrücklichen Wunsch zum NACHBAUEN!

Wer ein wenig handwerklich begabt ist, kann jede Menge Geld sparen. Doch Handwerken macht auch Spaß, so dass es für viele ein schönes Hobby ist. So kann man ideal vom Alltag abschalten. Und wenn man nützliche Dinge baut und bastelt, dann passt das ganz besonders gut. Eine Magnettafel, an der sich die ganze Familie Nachrichten zukommen lassen kann, gehört zu diesen nützlichen Dingen. Aber auch Rezepte und schöne Fotos von der letzten Familienfeier passen perfekt auf die Tafel.

Eisenfolie in hellen Farben

Man braucht nur Eisenfolie(z.B. hier zu bestellen) und bunte Magnete sowie eine Platte in der richtige Größe und schon kann es losgehen. Die Eisenfolie wird benötigt, damit die Magnete nach der Fertigstellung auch anheften können. Eisenfolie gibt es in hellen Farben, so dass man eventuell auch mit Markern Texte an die Magnettafel anschreiben kann. Die Eisenfolie wird auf eine Platte aus Holz oder anderem Metall gelegt und befestigt. Dazu eignen sich sowohl Tacker als auch Kleber, die für das Material geeignet sind. Beim Umlegen der Eisenfolie muss man allerdings sehr sorgfältig vorgehen, damit die Magnettafel auch ordentlich und professionell aussieht. Am besten fertigt man daher eine selbstgebaute Magnettafel mit der Hilfe einer zweiten Person, die auch ihre Augen aufhält und mit zwei weiteren Händen zur Seite steht. So wird es mit Sicherheit nicht zu Falten auf der Tafel kommen.

Magnete in vielen bunten Farben

Magnete gibt es viele zu kaufen. Man kann sich für Magnete entscheiden, die als Utensilien für kommerzielle Magnettafeln aus dem Bürofachhandel zu kaufen sind. Doch auch bei den Magneten kann man selbst ein wenig basteln. Denn kleine einfache Magnete kann man in jedem Bauhaus kaufen, um sie dann selbst kreativ zu ummanteln. Dann kann man statt der einfachen Kunststoff-Mantel in den bekannten Farben auch Stoffe, die man bereits in der Küche verwendet hat, einsetzen. So macht die neue Tafel Spaß!