Baurecht in Deutschland

Als Bauherr sollte man sich mit dem deutschen Baurecht zumindest oberflächlich auseinander gesetzt haben. Natürlich ist es mit all seinen Untergebieten und Rechtsnormen für viele ein Buch mit sieben Siegeln, doch umso wichtiger ist es, sich einen groben Überblick zu verschaffen. Das Baurecht reicht weiter als man annehmen möchte, fasst man hierzulande doch sämtliche Rechtsnormen und Gesetze, die sich rund um das Bauen und alle vertraglichen Angelegenheiten sowie Grundeigentum, städtische Bebauungspläne und sämtliche Ordnungen drehen, mit diesem Begriff zusammen.

Baurecht in Deutschland weiterlesen

Die Energiekosten in einem Haus senken

In den letzten 10 Jahren hat sich einiges geändert. Wir haben den Euro bekommen, die Energiekosten sind um circa 50% gestiegen und der Lebensunterhalt ist auch generell teurer geworden. Die Energiekosten senken ist notwendig.
Die Energiekosten senken spart dauerhaft bares Geld. Wenn man sein Haus sanieren lässt, kann man auch staatliche Hilfe in Anspruch nehmen, wie zum Beispiel günstige Kredite, einiges kann auch von der Steuer abgesetzt werden und es gibt auch Zuschüsse. Es lohnt sich auf jeden Fall sich zu informieren.
Gerade Häuser, die älter als 10 Jahre sind, haben einen enormen Energieverbrauch, hier lohnt sich eine Sanierung gewiss. Durch den Einbau von neuen, gut isolierten Fenstern, kann man die Energiekosten senken, sogar erheblich. Der nächste wichtige Schritt wäre die Dachisolierung. Ein gut isoliertes Dach lässt keine Wärme entweichen und vor allem keine Feuchtigkeit eintreten. Tritt Feuchtigkeit in ein Haus ein, durch undichte Stellen am Dach oder durch alte Fenster, kann diese in das Mauerwerk gehen und es Beschädigen, ebenfalls entsteht Schimmelpilz. Ebenso sollte man die einzelnen Wände isolieren. Man braucht viel weniger Energie um ein gemütliches Raumklima zu schaffen. Heizen sowie auch Warmwasser kostet nicht nur sehr viel Energie, sondern belastet auch extrem die Umwelt, man denkt immer in erster Linie haben daran die großen Fabriken die meiste Schuld, aber laut neuesten Erkenntnissen erzeugen Privathaushalte bis zu 40% des CO2 Ausschusses.
Die Energiekosten senken sind also nicht nur um Geld zu sparen, sondern auch die Umwelt schonen. Die Umstellung auf Solarenergie ist eine sehr gute Alternative, so nutzt man die natürlichen Energien, ohne die Umwelt zu belasten und es kommt auf die Dauer wesentlich billiger. Geld in die Sanierung seines Eigenheims zu investieren lohnt sich auf jeden Fall.
Nicht nur die großen Sanierungsarbeiten sparen Energie, auch die kleineren Sachen sind durchaus wichtig. Ob die energiesparende Waschmaschine, Kühlschrank oder Glühbirne alles trägt dazu bei.

Außenjalousien – Planung und Einkauf

Jetzt wo es draußen kälter wird und die Sonne echt manchmal extrem tief steht, überlegen wir unser großes Wohnzimmerfenster mit einer schönen Jalousie auszustatten! Gibt echt tolle Alumodelle! Das Ganze sollte dazu elektrisch bedienbar sein, am liebsten mit Zeitsteuerung. Bisher habe ich mich noch nicht entschieden, da es so viele Unterschiede gibt. Habe daher etwas recherchiert und möchte mal direkt ein paar Infos zu den Außenjalousien geben! Denke, die Infos sind für viele User interessant. Das ist nämlich ne echt schöne Alternative zu den „normalen“ Schlachläden. Wirkt wesentich moderner.

großes Fenster Terrasse

Viele Online Shops haben sich heute auf den Verkauf von Innen- und Außenjalousien spezialisiert. Die Auswahl an Raffstores, wie Außenjalousien auch genannt werden, ist nicht gerade klein und wer sich im Vorfeld mit einer guten  Planung beschäftigt, der wird bei den Außenjalousien mit Sicherheit fündig.

Viele Lamellenbreiten stehen zur Auswahl, viele Fenstergrößen und auch schräge Fenster werden bedient. Zudem informieren die Anbieter von Außenjalousien über Technik, Montage, Energieeinsparung, so dass eine gute Planung vor dem Kauf möglich ist. Bei den Farben dominieren Weiß, Schwarz und Aluminium. Hier ist besonders die Farbe der eigenen Hauswand ausschlaggebend für ein perfektes Erscheinungsbild. Wer diesbezüglich noch unsicher ist, der kann sich in Wohn- und Hausmagazinen oder auch im Internet zahlreiche Beispiele für Außenjalousien ansehen.

Moderne Außenjalousien werden mit elektrischem Motor betrieben und sparen das Kurbeln von Hand. In Neubauten nimmt die Haustechnik, die Heizung, Beleuchtung, Jalousien und vieles mehr elektronisch steuert, eine immer größere Rolle ein. Hier finden sich auf dem Markt Systeme mit Außenjalousien, die sich auch in eine bestehende Haustechnik integrieren lassen. Der Rat des Fachmanns sollte in diesem Fall eingeholt werden, um die Möglichkeiten zu analysieren.

Außenjalousien sind, wie Rollläden auch, eine Investition, die sich in vielerlei Hinsicht auszahlt, auch wenn tiefer in den Geldbeutel gegriffen werden muss. Im Internet kann der Interessierte bequem Anbieter von Außenjalousien miteinander vergleichen, ohne lange Anfahrtszeiten und zeitraubende Wege zurückzulegen. Anbieter von Außenjalousien erstellen bei großen Fensterflächen auch gerne Kostenvoranschläge, damit der Kunde besser kalkulieren kann. Unterschiedliche Montagesysteme erlauben sowohl den Einbau, als auch den Vorbau von Außenjalousien und werden so der entsprechenden Architektur gerecht.

Selbst ist der Heimwerker – Laminat selbst verlegen

Von Zeit zu Zeit kommt es vor, dass die eigenen vier Wände renoviert werden müssen. Eine Renovierung trägt dazu bei, dass das eigene Umfeld durch seine Erneuerung wieder wohnlicher wird und den aktuellen Vorlieben seiner Bewohner angepasst werden kann. Beim Renovieren werden meist neue Tapeten angebracht oder die Wände gestrichen, neue Möbel und Dekorationsgegenstände müssen her. Seltener kommt es dabei vor, dass auch ein Boden neu verlegt werden soll. Sollte man Parkettböden oder Teppichböden verlegen lassen und dazu einen Fachmann zu Rate ziehen, so ist es gerade bei Laminatböden vergleichsweise einfach, sie auch selbst zu verlegen.

Tipps zum Verlegen von Laminat – Die Vorbereitung

Ein erster Tipp für Laminatböden bezieht sich bereits auf die Zeit vor dem eigentlichen Verlegen. Kaufen Sie das Laminat mindestens zwei Tage bevor die Arbeiten beginnen sollen, da die einzelnen Bretter sich akklimatisieren müssen. Dazu sollten sie bei Zimmertemperatur und trocken gelagert werden, die Verpackung sollte abgenommen werden. Am Tag vor dem Verlegen des Bodens kann bereits die Trittschalldämmung verlegt werden. Dazu muss der Untergrund sauber, trocken und eben sein. Die Dämmung können Sie dann in Bahnen verlegen, mit dem Teppichmesser kann sie der Raumgröße angepasst werden. Die Kanten der Bahnen dürfen sich dabei nicht überlappen, die Fugen,  bzw. die Bahnen, werden mit speziellem Klebeband zusammengehalten.

Tipps zum Verlegen von Laminat – Der Boden selbst

Die einzelnen Laminatbretter sollten von jeder Wand in einem Abstand von einem Zentimeter verlegt werden, da Holz bekanntlich arbeitet. Um diesen Abstand von Bahn zu Bahn genau einhalten zu können, kommen spezielle Klemmen zum Einsatz, die zwischen das Laminat und die Wand geklemmt und später entfernt werden können. Das Laminat wird dabei mit der Längsseite in Richtung des Lichteinfalls, also des Fensters oder der Fenster, durch die das meiste Licht am Tag dringt, verlegt. Bei der ersten Bahn müssen mit einer Stichsäge die Verbindungsstücke entfernt werden, damit das Laminat glatt an der Wand verlegt werden kann. Die einzelnen Stücke der ersten Reihe werden aneinander geklickt, die Klicksysteme machen das Verlegen recht einfach. Das letzte Stück, das gegebenenfalls kürzer als die anderen sein muss, wird ausgemessen und mit der Säge gekürzt. Reihe für Reihe arbeitet man sich dann vor. Wobei die zweite Hälfte des zuvor gekürzten Brettes immer den Anfang für die nächste Reihe bildet.

Solaranlagen – der Weg in eine preiswerte Zukunft

Zu Zeiten, in denen die Energiepreise steigen, überdenken viele Hausbesitzer die Anschaffung einer Solaranlage. Die Gründe sind vielfältig, nicht zuletzt durch die Einsparung der Energiekosten. Durch die selbst produzierte Energie gleichen sich die Anschaffungskosten von Solaranlagen innerhalb einiger Jahre wieder aus. Doch kennen Sie die Unterschiede der angebotenen Modelle?

Die unterschiedlichen Module

Wenn Sie sich für eine herkömmliche Solaranlage interessieren, werden Sie auf Solarzellen aus Monokristallin oder Polykristallin stoßen. Der Wirkungsgrad beider Zellarten ist hoch, findet jedoch bei diffusem Licht oder hohen Temperaturen seine Grenze. Die Herstellung der Zellarten ist aufwendig, weshalb der Anschaffungspreis der Module höher ist. Besonders leistungsfähig für kleine Dachflächen sind Photovoltaik-Module aus Monokristallin. Zusätzlich sind sogenannte Dünnschicht-Module auf dem Markt. Sie können diese Module meist sehr günstig erwerben. Zudem haben Dünnschicht-Module den Vorteil, dass sie besonders leicht sind. Wenn Sie Ihren Stromverbrauch hauptsächlich über Dünnschicht-Module sättigen möchten, ist eine große Dachfläche die wichtigste Voraussetzung.

Thermische Solaranlage

Es gibt zwei Varianten der Solartechnik. Zum einen können Sie einen Großteil Ihres Stroms durch Solarenergie erzeugen. Bei dieser Variante wird Ihnen der Begriff Photovoltaikanlage begegnen. Zum anderen ist es möglich, durch die Solartechnik Wärme zu erzeugen. Diese Version der Solaranlage wird als thermische Solaranlage bezeichnet. Wenn Sie sich für eine thermische Solaranlage entscheiden, können Sie sich Ihr Trinkwasser selbst erwärmen. Die Kosten für das Aufheizen von Wasser für den täglichen Gebrauch entfallen daher. Im kleinen Rahmen ist es Ihnen möglich, eine thermische Solaranlage selbst zu bauen. Das benötigte Handwerkzeug finden Sie in jedem üblichen Baumarkt. Neben Holzbalken für den Rahmen, Plexiglas, Sand und Wärmereflektorfolie benötigen Sie noch Kupferrohre. Der Bau einer thermischen Solaranlage wird auf vielen Internetseiten ausgiebig beschrieben. In den meisten Fällen können Sie diese Solaranlage sogar auf Ihrem Dach installieren.

Solaranlagen selbst montieren?

Mittlerweile sind auf dem Markt diverse Solarzellen-Module erhältlich, die Sie problemlos selbst auf Ihrem Dach installieren können. Um den elektrischen Anschluss korrekt zu verlegen, ist es dennoch ratsam, wenn Sie einen Elektriker zur Hand haben. Die meisten Solarzellen werden auf einer auf dem Dach befestigten Unterkonstruktion verschraubt. Die Handhabung ist relativ leicht, schwieriger ist die Montage von Solar-Modulen, die in ihrer Ausrichtung verändert werden können.

 

Tipps zum Wohnzimmer einrichten

Das Wohnzimmer ist der wichtigste Raum in unserer Wohnung, es ist der Treffpunkt für die ganze Familie. War er noch zu Großmutters Zeiten ein Vorführzimmer, die gute alte Stube, heute ist es das komplette Gegenteil. Hier saß man nur zu Weihnachten oder an anderen Feiertagen zusammen.

Gott sei Dank ist diese Zeit schon lange vorbei. Das Wohnzimmer ist ein Raum, in den wir uns zurückziehen können, Freunde empfangen, feiern dürfen oder aber auch mit unserem Partner kuscheln. Kurz, der Treffpunkt für die ganze Familie.

 

Sofas und mehr Wohnzimmermöbel

 

Da auch die Einrichtung dieses Raumes eine große Rolle für unsere Wohlbefinden dient, ist bei der Einrichtung größte Sorgfalt und Eigengeschmack gefragt. Es soll Ihr Wohnzimmer sein, erschaffen Sie sich ihre eigene kleine Oase. Schön ist ein Wohnzimmer im einfachem Weiß oder aus Naturholz. Aber egal, ob Eiche, Buche oder Nussbaum, Holz sieht bei Wohnzimmermöbel immer warm aus. Entscheiden Sie daher vor dem Kauf, welche Einrichtung es sein soll, rustikal, klassisch oder eher modern. Tipps für die Einrichtung erhalten sie jederzeit in einem Möbelhaus oder direkt in einem Online Portal.

 

Wohnzimmermöbel online kaufen

Natürlich spielt auch hier ihr eigener Geschmack eine große Rolle. Das Wohnzimmer online einrichten, ist besonders praktisch für Menschen mit wenig Zeit. Bequem von zu Hause können Sie im Interne surfen und sich ihre „Anbauwand“ aussuchen. Die ältere Generation unter uns wollen ja noch diese Schrankwände. Aber auch dieser Geschmack unterliegt dem Wandel der Zeit, die Jüngeren unter uns mögen eher den einfacheren Stil. Nicht zu große Schränke, Farben und Formen spielen hier eine wichtige Rolle. Soll das Material aus Holz sein oder eher liebe aus Glas mit viel Metall, so können Sie sich von anderen Wohnzimmer abgrenzen. Ihre Ideen sind gefragt.

Spezialisten stehen ihnen natürlich auch hier gerne mit Rat und Tag zu Seite. Sie planen und entwerfen entsprechend der Zimmergröße Ihre Einrichtung. Einfacher geht es wirklich nicht.

 

Farben und passende Accessoires

Das Gesamtbild eines Wohnzimmers wird erst komplett durch viele Kleinigkeiten, sie runden den Gesamteindruck ab. Die Fußbodenfarbe sollte immer in Kontrast mit der Wandfarbe stehen, dunkler Boden, helle Wandfarben. Auch Lampen die abends Gemütlichkeit verbreiten sind in ihrer Bedeutung wichtig. Zwischen den Regalen, Sofas und mehr entsteht eine rundum gemütliche Atmosphäre. Passend farbliche Gardinen, Kissen und Decken sind dann noch der eigentliche Knaller.

 

Viel Spaß beim Einrichten!

Mehr als nur Sitzen – Sitzsäcke laden ein zum Wohlfühlen und Entspannen

Das eigene Heim ist der Ort, wo sich jeder entspannen möchte, den Alltag abstreifen und einfach wohlfühlen. Das gelingt nur mit der richtigen Einrichtung. Eine tolle Idee für die eigene Wohnung sind Sitzsäcke. Bequem, lässig und modisch sollen diese beliebten Sitzmöbel sein. Qualität in der Verarbeitung und cooles, zeitloses Design garantieren eine lange Lebensdauer und anhaltende Freude an den Sitzsäcken.

 

Die Einrichtungsidee der anderen Art

Ein Sitzsack unterscheidet sich von herkömmlichen Möbeln, wie einer Couch oder Ähnlichem doch sehr deutlich. Sie sind viel bequemer, weich und passen sich je nach Ausführung der Körperform an. Man kann sie einfach umstellen und da nutzen, wo sie gerade benötigt werden. Ob Sie einfach nur relaxen, vor dem Fernseher entspannen oder ein Videospiel spielen, ein Sitzsack eignet sich für alles. Auf den großen Modellen speziell auf dem Flip Sak kann man auch schlafen, wenn man will. Um einen schönen Sitzsack wird Sie fast jeder beneiden, weil sie so bequem sind und der Wohnung eine ganz eigene Wohlfühlatmosphäre verleihen.

 

Nicht nur für Zuhause geeignet

Sitzsäcke eignen sich nicht nur für ein gemütliches Zuhause. Auch in Bars, Lounges und Chillout-Zonen von Firmen sind diese unkonventionellen Sitzgelegenheiten beliebt. Ob einzeln oder in Gruppen, mit dieser Einrichtungsidee kann man überall punkten, wenn es darum geht, Gemütlichkeit und eine lockere Stimmung mit modernen, ungewöhnlichen Sitzmöbeln zu schaffen.

 

Einen schönen Sitzsack für jeden – unterschiedliche Größen und Materialien

Der Größte hat einen Durchmesser von 140 cm und ein 1000-Liter-Volumen. Ob alleine oder zu zweit, der Sack für alle die es groß und gemütlich lieben. Die Kleinsten sind für die Junioren vorbehalten, die diese strapazierfähigen Sitzsäcke lieben und dank ihres geringen Gewichts am liebsten überall mithin nehmen würden. Die Stoffe bestehen aus Cord-Velour oder Flokati und sind in vielen verschiedenen Farben erhältlich.

 

Waschbar und robust für eine lange Lebensdauer

Wenn mal was auf den Bezug kleckert, oder einfach mal eine Reinigung nötig ist, die Hülle kann bei jedem Sitzsack abgezogen und gewaschen werden. Die hochwertige Schaumstofffüllung ist weich und nachgiebig aber bewahrt dennoch die Form. So behalten Sie lange einen schönen Sitzsack.