Aktuelle Informationen zur privaten Rentenversicherung

Ja, auch ich werde älter und darum habe ich mir in den letzten Wochen einige Infos zur privaten Rentenversicherung eingeholt und einfach mal überlegt, was man denn so sinnvolles anstellen kann! Einige interessante Aspekte habe ich Euch mal zusammengefasst und ein wenig ausgearbeitet.

Uns ist allen bewusst, dass die Auszahlungen der gesetzlichen Rentenversicherung nicht ausreichen werden, um uns im Alter ansprechend versorgen zu können. Die logische Konsequenz ist der zusätzliche Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Mit dieser Maßnahme sind wir auch im Ruhestand, gegenüber der wirtschaftlichen Belastung, abgesichert. Bei der privaten Rentenversicherung wird die Rente lebenslang gezahlt, auch wenn die Einzahlungen rein rechnerisch schon ausgereizt ist. Um diesen Zusatzbetrag aufzufangen, richten sich die Versicherungen nach der durchschnittlichen Lebensdauer ihrer Kunden. Wer vor diesem Zeitpunkt stirbt, der hat mehr eingezahlt, als er später zurück bekommen hat. Ein langes Leben hingegen, garantiert eine Auszahlung, auch über diese durchschnittliche Lebenserwartung hinweg. DOCH ist das alles so sicher? Wie geht´s überhaupt ?

 

Wer sollte eine private Rentenversicherung abschließen?

In unserer heutigen Zeit kann der Staat alleine für seine Bürger nicht mehr hinreichend sorgen. Dies liegt an einem Ungleichgewicht vom älteren Bundesbürgern und den jungen Arbeitnehmern. Die einen bekommen Geld aus der gesetzlichen Rentenversicherung und die anderen zahlen ein. Durch den demographischen Wandel werden die Menschen, welche Anspruch auf eine Rente haben, die Arbeitnehmer bei weitem übersteigen. Dadurch kann niemand seinen Lebensstandard halten, den er während seiner Arbeitszeit genossen hat. Der gesetzliche Rentenanspruch wird in gewisser Regelmäßigkeit gesenkt werden, ebenso die Beamtenprovisionen. Die logische Schlussfolgerung daraus ist, dass jeder eine private Rentenversicherung abschließen sollte. Die Höhe dieser hängt von vielen Faktoren ab. Die Größe der Familie, der derzeitige und später angestrebte Lebensstandard, ob weitere Reserven zur Verfügung stehen, die Höhe der Rente des Partners/der Partnerin und noch vieles mehr. Die persönliche Versorgung im Rentenalter rückt immer mehr in den Fokus.

 

Worauf sollte bei einem Vertragsabschluss geachtet werden?

Als Erstes sollte die Vertragswahl entschieden werden. Es gibt drei unterschiedliche Varianten des Vertragsabschlusses. In eine aufgeschobene Rentenversicherung werden während des Arbeitslebens regelmäßig Beträge eingezahlt. Als Ausgleich wird im Rentenalter eine vertraglich festgelegte Summe, zusätzlich zur Überschussbeteiligung, ausgezahlt. Die Sofortrente ist für die ältere Generation, oder für Personen, die mit den derzeitigen Finanzen nichts anzufangen wissen, geeignet. Dabei wird ein Einmalbetrag eingezahlt und die Auszahlung beginnt sofort. Bei Einer Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht kann beim Renteneintritt entschieden werden, ob ein Einmalbetrag auf das Konto oder eine fortdauernde Rente gezahlt werden soll. Mit einigen Tricks lässt sich die Rentenhöhe um ca. 10% erhöhen. Werden die Einzahlungen jährlich vorgenommen und nicht pro Monat, ist die Auszahlungssumme schon um mehrere Prozente gestiegen. Dies liegt an den geringeren Kosten, die dadurch verursacht werden. Viele sinnlose Klauseln in den Verträgen, können die Auszahlung ebenfalls negativ beeinflussen. Der standardmäßige Schutz für den Fall des Todes ist z.B. für eine Rentenversicherung zu vernachlässigen. Die maximal 15.000 €, die dabei ausgeschüttet werden, sichern Aktuelle Informationen zur privaten Rentenversicherung weiterlesen

Marktdaten – wichtig für den Immobilienmakler

Ein professioneller Immobilienmakler wird bei ungefähr 80 % aller Kaufverträge mit einbezogen. Ein gut geführtes Maklerbüro bringt dem Kunden mehr, als es kostet. Es gibt jedoch unter den Maklern genügend schwarze Schafe, die ihren Job nur ungenügend ausführen. Ist ein Makler Mitglied im Maklerverband RDM, VDM oder IVD, kann ihnen schon etwas mehr vertraut werden. Diese müssen immerhin eine Aufnahmeprüfung absolvieren und brauchen Empfehlungen anderer Immobilienmakler. Auch ein gut geführtes, professionell eingerichtetes Büro ist ein gutes Merkmal für saubere Arbeit. Der seriös arbeitende Immobilienmakler ist ein zuverlässiger Partner, der die Immobilie zu einem Preis verkauft, der für beide Seiten Vorteile bietet. Anhand umfangreicher Vergleiche wird zunächst der Wert ermittelt. Dazu muss der Makler auf die Marktdaten der entsprechenden Region zurückgreifen.

 

Aber was sind überhaupt Marktdaten?

Der Immobilienmarkt ist ein Markt mit unterschiedlichen Standorten. Die Nachfrage beherrscht den Preis, der erzielt werden kann. Um den Rahmen für diesen Preis einzugrenzen werden die Marktdaten benötigt. Um einen Markt im Allgemeinen abschätzen zu können, müssen Daten über die Auslastung, Kapazitäten und die Nachfrage gesammelt werden. Dadurch lässt sich auch eine zukünftige Entwicklung abschätzen. Ist ein Bauwerk in einer guten Umgebung angesiedelt? Sind störende Quellen, wie z.B. eine Autobahn, in der Nähe des Gebäudes? Oder sind Schulen und Kindergärten leicht zu erreichen? Solche Daten beeinflussen die potentiellen Kunden zum Kauf und dadurch wird auch der Preis an diesen Kriterien ausgerichtet werden. Weiterhin wichtig ist die allgemeine Wohnungsauslastung. Je mehr freistehende Gebäude es gibt, desto günstiger wird der Preis. Auch die allgemeine Wohnlage ist entscheidend. Eine Wohnung in der Innenstadt von München ist teurer als in einem Vorort. Auch die Preise von anderen Gebäuden, mit ähnlicher Ausstattung kann für die Preisbildung herangezogen werden. Bei Mieten funktioniert dies auf gleicher Basis. Ist der Verkaufsstandort für eine gewerbliche Nutzung geeignet, kann dies den Preis enorm in die Höhe treiben. Ein Gebäude mitten in der hochfrequentierten Innenstadt wäre beispielsweise perfekt geeignet.

Eine gute Möglichkeit sich selber einen Überblick über die Marktdaten zu verschaffen, sind die Homepages von Maklerbüros und Suchseiten für Immobilien im Internet. Auf diesen Seiten werden die Gebäude auf das Genaueste beschrieben. Die Anzahl der Zimmer, die Ausstattung, ob mit Balkon oder ohne, die Verkehrsanbindung, der Ort und natürlich auch die Quadratmeter und der Preis. Anhand dieser Daten lassen sich Rückschlüsse über einen vernünftigen Kaufpreis ziehen, wenn eine Immobilie gesucht wird. Aber auch bei einem Verkauf ist dies ein guter Ansatzpunkt für die Preisbildung. Dies wird natürlich auch von den Immobilienmaklern genutzt. Diese Marktdaten können auf einen Standort angewendet werden, auf dem die Suche beschränkt war. Jedoch ist auch der deutsche Immobilienmarkt im Allgemeinen, diversen Schwankungen unterlegen.

 

Die jährlichen Verkäufe und Käufe im Bereich der Grundstücke und Gebäude werden als Immobilienmarkt bezeichnet. Mit ca. 400 Milliarden Euro Umsatz ist der Immobilienmarkt der zweitgrößte Wirtschaftsfaktor Deutschlands. Um für Transparenz auf dem Immobilienmarkt zu sorgen, wurden 1960 die Aufgabe von Gutachterausschüssen und Führung einer Ermittlung des Kaufpreises, auf die Länder übertragen. Dort werden die Daten über die Höhe der Preise etc. erfasst und bilden somit ein Spiegelbild des Geschehens auf dem Immobilienmarkt. Durch eine umfassende Analyse dieser Daten, können Rückschlüsse auf das Kaufverhalten der Bundesbürger gezogen werden. Die durchschnittlichen Kaufpreise werden z.B. berechtigten Interessenten überlassen, damit diese damit arbeiten können.

 

Weitere Marktdaten stellen die Zinsen und Baupreise dar. Denn viele Menschen möchten lieber ein eigenes Heim bauen, als in ein bestehendes zu ziehen. Für diese Personen sind andere Marktdaten zu erheben. Der Grundstückspreis ist ebenso wichtig, wie die Kosten für das zum Bau verwendete Material. Bei der derzeitigen Lage auf dem Immobilienmarkt ist es in der Regel ratsamer ein Haus zu kaufen, als eines zu bauen. Dadurch erhält der Käufer einen höheren Standard, als er sich bei einem Neubau leisten könnte.

Marktdaten – wichtig für den Immobilienmakler weiterlesen

Designerbetten aufbauen

Ein Designerbett ist wahrscheinlich der Traum jeder Frau. Allerdings kommt vor dem erholsamen Schlaf der Aufbau und der kann es bei einem Designerbett recht knifflig werden. Auch wenn die Betten günstig sind, ist noch nicht gesagt, dass diese auch nicht aufwendig gestaltet sind. Ein weiteres Problem kann darin bestehen, das die Designer bei einem Entwurf die Gestaltung vor dem einfachen Bettenaufbau stellen. Aus diesen Gründen sollte man es sich ernsthaft überlegen, ob man den Bettenaufbau nicht doch lieber von Profis bewerkstelligen lassen will. Diese haben damit Erfahrung und so sollte es dabei keine Probleme geben auch wenn die Betten Designerbetten aufbauen weiterlesen

Passende Armaturen auswählen und anbringen

armatur_badArmaturen für Bad und Küche werden in Haus oder Wohnung täglich genutzt: Ob man sich die Hände wäscht, sich unter die Dusche stellt, ein entspannendes Bad einlässt, Geschirr spült, Gemüse putzt oder Kaffee bzw. Tee zubereitet: Ohne den guten alten Wasserhahn geht gar nichts – Grund genug, um sich bei der Auswahl der Armaturen Zeit zu lassen und nicht nur auf Design, sondern auch auf Qualität zu achten.
Passende Armaturen auswählen und anbringen weiterlesen

Was können wir von den Bauzinsen 2011 noch erwarten?

Eigenheim Glück allein, so lässt sich der Wunsch vieler Bundesbürger zusammenfassen.
Wer sich ein Eigenheim leisten möchte, über ein festes Einkommen verfügt, und mindestens 10 Prozent Eigenkapital, der kann durchaus seine Wünsche realistisch umsetzen. Allerdings ist der aktuell geltende Zinssatz oftmals ein Hindernis zur Realisierung der Wünsche vom Eigenheim.
Deshalb sollte als Erstes der Bauzins betrachtet werden. Es sollte ein langfristiger Bauzins verabredet werden, der den Bauherrn vor möglichen Überraschungen der Leitzinsänderung schützt.
Aktuelle Bauzinsen findest Du auf Immobilienfinanzierung.com, dort lassen sich die aktuellen Zinsen und die Dauer der Zinsbindung aktuell entnehmen, wenn Du dir beim Bau deines Hauses eine langfristige Zinsbindung sicherst, dann kannst Du auf Dauer mit deiner monatlichen Tilgungsrate rechnen.
Eine Zinsbindung von 5 oder 10 Jahren ist hingegen nicht zu empfehlen, da die zukünftige Zinsentwicklung nicht klar ist und aus diesem Grunde die Finanzierung im Nachhinein nicht mehr möglich sein kann. Um dies zu verhindern, sollte die Baufinanzierung genau geplant werden und auf die individuelle finanzielle Situation abgestimmt sein.

Die Bauzinsen sind im Jahr 2011 nur unwesentlich anders als 2010, dies kann sich jedoch in Krisenzeiten schnell ändern, da dann die Immobilie als sichere Anlageform betrachtet wird und die Nachfrage und damit auch der Bauzins steigen kann. Da Du die aktuellen Bauzinsen auf Imobilienfinanzierung.com findest, läßt sich die Höhe des Zinses bei den unterschiedlichsten Banken und die Zinsbindungsphase gut abschätzen. So bist du als zukünftiger Bauherr und deine Familie vor Überraschungen gefeit und das neue Eigenheim lässt sich mit dem Portal Immobilienfinanzierung.com unbeschwert planen.

Gaspreiserhöhung – Sonderkündigungsrechte nutzen

Flattert mal wieder ein freundlich verfasstes Schreiben des Gasversorgers ins Haus, in dem mitgeteilt wird, dass sich die Gaspreise erhöhen, dann muss man das als Verbraucher nicht machtlos hinnehmen. Man kann bei einer Gaspreiserhöhung von seinem Sonderkündigungsrechte gebraucht machen. Das entschied der Bundesgerichtshof. Wird diese Klausel aus dem Vertrag ausgeschlossen, so ist das nicht rechtswirksam. Kunden dürfen die Kündigung bei Gaspreiserhöhung sofort einreichen. Im gleichen Atemzug sollte man sich als Verbraucher schlau machen, welche möglichen Versorger regional noch verfügbar sind. Ein Gaspreisvergleich über verschiedene Portale im Internet ist nicht sehr schwer und ermöglicht einen schnellen Überblick über die aktuellen Tarife der einzelnen Versorger.

Alles was man dazu an Fakten benötigt, ist eine aktuelle Jahresabrechnung. Damit kann man den Jahresverbrauch angeben und man bekommt recht zutreffende Angebote angezeigt. Hat man einen neuen Versorger gefunden, kann man sofort online den Antrag auf einen Wechsel vornehmen. Eine Versorgungslücke beim Wechsel entsteht nicht, auch wenn das noch immer zahlreiche Verbraucher befürchten. Das wird und darf nicht passieren. Nur mit einem Wechsel und einer Kündigung bei Gaspreiserhöhung kann man den Energieriesen die Rote Karte zeigen. Dennoch, wer nicht vom Regen in die Traufe kommen will, der sollte sich vor Jahresvorauszahlungen fern halten. Auch wenn diese sehr günstig erscheinen. Geht der Versorger pleite, dann ist auch die Jahresvorauszahlungen hin. Dann fängt das Ganze von vorn wieder an und man zahlt am Ende doppelt. Monatliche Abschläge, Festpreise für ein Jahr und Verträge, die nicht länger als ein Jahr dauern, sind die sichersten.

Schicke Möbel für das neugebaute Haus

Ein neugebautes Haus wird selbstverständlich erst mit den passenden Möbeln und Wohnaccessoires so richtig wohnlich. Bei der Wahl der Möbel sollte man natürlich in erster Linie darauf achten, dass sie einem gefallen. Doch auch einige andere Aspekte sollte man nicht außer Acht lassen. So sollte man beispielsweise beachten, dass die Qualität der Möbel stimmt, denn nur so hat man lange Freude an seiner Einrichtung. Qualitativ hochwertige Möbel sind zwar vergleichsweise teuer, haben dafür aber auch eine längere Lebensdauer, sodass man nicht so häufig neue Möbelstücke kaufen muss.

Klare Themen und der richtige Standort

Doch bei Möbeln und Wohnaccessoires kommt es nicht nur auf die Qualität und die Optik, sondern auch auf das Zusammenspiel der einzelnen Elemente an. In einem Raum sollte man sich immer für ein klares Thema entscheiden, denn asiatische Möbel gepaart mit mediterranen Wohnaccessoires lassen den Raum albern und kindlich wirken. Eine Wohlfühl-Atmosphäre kann man nur dann erzielen, wenn die Wohnaccessoires und Möbelstücke bis ins letzte Detail aufeinander abgestimmt sind. Des Weiteren sollte man die Wohnaccessoires gezielt einsetzen und nicht jede erdenkliche Stellfläche damit bestücken. Andernfalls wirkt das Zimmer überladen und erdrückend. Die einzelnen Wohnaccessoires würden nicht mehr zur Geltung kommen, sondern einfach in der Masse untergehen.

Mobiliar für den Garten

Wenn zu seinem neugebauten Haus ein Garten gehört, benötigt man selbstverständlich auch Gartenmöbel. So kann man die Sonne im Garten genießen oder fröhliche Grill-Abende verleben. Bei der Wahl der Gartenmöbel kommt es, wie bei anderen Möbeln auch, in erster Linie darauf an, dass sie einem gefallen. Doch im Außenbereich ist die qualitativ hochwertige Verarbeitung der Materialien noch wichtiger, da die Gartenmöbel draußen ganz anderen Strapazen ausgesetzt sind, wie die Möbel im Innenbereich. Bei der Anschaffung sollte man vor allem darauf achten, dass die Gartenmöbel der Witterung standhalten können. So kann man die Gartenmöbel auch bei Regen im Garten stehen lassen und muss nicht bei dem ersten Regentropfen alles stehen und liegen lassen, um die Gartenmöbel ins Trockene zu bringen.