Rum & Co. – wenn der Feierabend einläutet !

Review für einen genialen Laden rund um Spirituosen. Bald gibts auch wieder Bautagebuch Updates! Versprochen!! 🙂  Vorgestellt wird hier unser Webshop Rumundco.de. Der günstige Online Shop für Spirituosen. Wir bieten Ihnen ein sehr umfangreiches Angebot verschiedenster Spirituosen. Angefangen vom Rum über Whisky zu Grappa und Obstbrand. Nicht zu vergessen sind auch Brandys, Cognac, Vodka und viele andere mehr. Hochwertige Spirituosen zu günstigen Preisen sind unser Ziel. Verschiedenste Marken wie Zacapa Rum, Chivas Regal Whisky oder Absolut Vodka finden Sie in unserem Sortiment. In unserer Auswahl sind Ihnen keine Grenzen gesetzt. Ein motiviertes und engagiertes Team von Mitarbeiter sorgt für die Aktualisierung des Warenbestandes, sodass keine langen Lieferzeiten entstehen.

Durch die unterschiedlichen Zahlungsmöglichkeiten wie Lastschrift, Nachnahme, Paypal oder Vorkasse ist für jeden die passende Zahlungsart vorhanden. Unsere Versandkosten betragen bis zu einem Warenwert von 250,- Euro nur 5,95 Euro. Ab 250,- Euro versenden wir kostenlos. „Rum & Co. – wenn der Feierabend einläutet !“ weiterlesen

O´zapft is! See vorm Haus!


TOLL! Am Wochenende noch so schön gebaggert – also mit nem Minibagger – nicht was Ihr wieder denkt! Alles glatt gezogen und den Garten extrem vergrößert und was müssen meine müden Augen heute entdecken? Da bewege ich mich mal um eins aus meinem Büro raus in Richtung Haustür, weil ich die Post holen wollte und sehe einen richtigen BACH in Richtung Haustür laufen. Versinkt dann vor der Haustüre im Splitt- also direkt vorm Haus. TOLL! Das wars dann für heute. Ich hab wohl ein wenig mit dem Bagger übertrieben 😀 Ich kannte zwar die kleine Quelle seitlich am Haus, habe aber scheinbar eine größere direkt vorm Haus, wo die Einfahrt hinkommt aufgemacht! Da läuft es jetzt richtig raus und alles vor und neben das Haus! Hab mal ein paar Fotos gemacht.

Wir hatten für die kleine Quelle schon eine Leitung gelegt und das Wasser fangen wir im Garten auf, denn es ist reinstes Berg Quellwasser. Gut – kleiner Berg hier, aber immerhin super sauber und klar! Die Quelle läuft meist ne Woche nach, wenn es stark geregnet hat. Jedoch was hier aus der neuen Quelle kommt, ist nicht mehr normal. Gestern war noch nix zu sehen und heute auf einmal alles unter Wasser! Schaut Euch mal die Bilder an . Sieht garnicht so wild aus, weil man auf den Fotos nicht sieht, wieviel da wirklich läuft! Hab gerad mal vor der Haustür ein kleins Loch gegraben und da steht es unter dem Splitt! Direkt an der Hauswand. Sogar die Rasenkante ist abgesackt! Ich mach nachher mal noch mehr Bilder, wo man das besser sieht.

„O´zapft is! See vorm Haus!“ weiterlesen

Die Geschichte des Bauhaus – „Weniger ist mehr“

Als Kunsthochschule für Malerei, Kunstgewerbe und Baukunst wurde das Bauhaus am 21. März 1919 in Weimar gegründet. Damit war es eine der ersten Hochschulen für Gestaltung, die namhafte Architekten und Künstler der damaligen Zeit zusammenführte und gilt darüber hinaus bis heute als einflussreichste Bildungsstätte in puncto Design und Architektur. Gründervater und Leiter Walter Gropius vereinte die Weimarer Kunsthochschule und Kunstgewerbeschule und schuf eine Stätte, in der sich Pädagogik, Kunst und Handwerk auf das beste ergänzen sollten.

Die Geschichte des Bauhaus begann mit einer Utopie: Der „Bau der Zukunft“ sollte alle Künste in idealer Einheit miteinander verbinden. Das Resultat war eine zweckmäßige, materialgemäße Architektur und eine innovative Formgebung für Alltagsgegenstände, die von der industriellen Produktion weiterentwickelt wurde. Die neue Sachlichkeit – deren Motto „Weniger ist mehr“ lautete – sollte demnach zur Vereinfachung des täglichen Lebens beitragen.

Offenbar war dies aber zu viel Utopie für Weimar. Das Bauhaus wurde nie richtig heimisch. Aals 1924 die Nationalkonservativen an die Macht kamen, versagten sie der Hochschule kurzerhand die nötigen finanziellen Mittel. Rettung in der Not war die Stadt Dessau, selbst eine expandierende Industriestadt, die dringend ein Prestigeobjekt suchte. Dafür eignete sich das Bauhaus insbesondere deswegen gut, weil es 1923/24 sein Programm änderte und eine neue Einheit von Kunst und Design forderte, deren Resultat Produkte für die industrielle Massenproduktion waren.

Möglichkeit zur Expansion bot auch das Gelände, das Bauhaus von der Stadt Dessau zugesprochen bekam. Dort wurde 1926 ein dreiflügeliges Gebäude mit Werkstatt, Handwerker- und Kunstgewerbeschule sowie einem Verwaltungstrakt eröffnet. Mit seinem Flachdach und der Glasfront beschritt das Design des Gebäudes neue und moderne Wege.

Doch bot selbst Dessau dem Bauhaus keine sichere Heimat. Auch dort gab es ständige politische Konflikte, die das Weiterbestehen schwierig machten. Im April 1928 trat Walter Gropius von seinem Amt als Direktor zurück. Sein Nachfolger wurde der Schweizer Architekt Hannes Meyer. Meyers marxistische Orientierung wurde zu einem weiteren Problem. Bereits nach zwei Jahren wurde ihm gekündigt. Auf Meyer folgte Ludwig Mies van der Rohe. Doch der Wahlsieg der Nationalsozialisten zwang das Bauhaus im September 1932 letztendlich doch zur Schließung.

Ein letztes Aufbäumen erreichte Ludwig Mies van der Rohe. Er zog mit dem Bauhaus in ein Fabrikgebäude nach Berlin. Aber auch dieser Umzug war nicht von Erfolg gekrönt: 1933 löste sich das Bauhaus dann erneut auf. Von den Nationalsozialisten wurde die Einrichtung als Gefahr für das deutsche Volk bezeichnet.

Die Idee des praktischen, formschönen und schnörkellosen Designs überlebte jedoch bis heute. Möbel mit schlichter Eleganz wie der Ledersessel „Barcelona“ von Ludwig Mies van der Rohe oder der „S 43“ von Mart Stam kamen nie aus der Mode.

Finden Sie eine Unterkunft in Berlin, wollen Sie die Papageiensiedlung in Alt-Hohenschönhausen besichtigen.
Nicht nur im Bauhaus sehr beliebt: Granitarbeitsplatten verleihen jeder Küche Eleganz.