Was ist eigentlich ein Dachstuhl?

Wenn man in Deutschland durch die Straßen geht und zufällig an einem Rohbau vorbei kommt, sieht man häufig ein mit Krepppapier geschmücktes Bäumchen, auf einer oben spitz zulaufenden Holzkonstruktion. Seit Jahrzehnten gibt es die Tradition des Richtfestes, welches gefeiert wird, wenn der Dachstuhl auf einem Rohbau montiert wurde.

Aber, was ist das überhaupt, ein Dachstuhl?
Gemeint ist die Unterkonstruktion von Dachkonstruktionen aus Holz für ein Gebäude. Diese Unterkonstrukion wird noch heute meist traditionell aus Holz hergestellt, da es leicht zu verarbeiten ist, weniger Gewicht als Stein oder Metall hat und trotzdem sehr widerstandsfähig und haltbar ist.
Bei der Fertigung des Dachstuhles werden physikalische Gesetze ausgenutzt, die man in der Praxis schon seit Jahrhunderten nutzt.
Die zwei bekanntesten Formen der Dachstühle sind das Sparren- und das Kehlbalkendach. Diese beiden Formen beschreiben unterschiedliche Stabilisationstechniken, um ein Dach zu konstruieren. Mit diesen Methoden kann man die unterschiedlichsten Dachformen modellieren, wie zum Beispiel Satteldach, Pultdach oder Kuppel, aber Flach- und Terassendächer werden mithilfe dieser sehr alten Handwerkskunst gefertigt. Der Wortteil „Stuhl“ stammt aus der Historie, damit wurde die Unterkonstruktion für die eigentliche Dachform beschrieben.

Ein Dachstuhl wird von der Berufsgruppe der Zimmerer in Zusammenarbeit mit dem Bautischler gefertigt und montiert. Die Vorbereitung der Holzbalken und die anschließende Montage auf den Mauern des Rohbaus erfordert viel Erfahrung und handwerkliches Geschick. Die Konstruktion erfolgt traditionell durch Verzapfung mit Versatz von Sparren und Zugbalken und setzt eine gute Vorbereitung des Materials und somit auch eine fundierte Materialkunde voraus.
Ist der Dachstuhl fertig, dient er als Unterkonstruktion für Dachziegeln und wird in den meisten Fällen von Isoliermaterialien komplett verdeckt. Obwohl man ihn bei einem fertigen Haus also nicht sieht, ist der Dachstuhl enorm wichtig, um die Bewohner eines Gebäudes dauerhaft und zuverlässig vor Witterungseinflüssen zu schützen und um dem Haus mit einer besonderen Dachform seine ganz eigene Note zu verleihen!

Fotoleinwand online drucken – bei ExtraFilm.de

[Trigami-Review]Fotoleinwand von Extrafilm.de Lang ist´s her, seit dem ich den letzen Beitrag über unser Haus veröffentlicht habe. Das liegt am Stress der vergangenen Wochen… Mittlerweile sind wir aber komplett eingezogen und eingerichtet! Der Außenputz ist immer noch nicht dran und die Gartenanlage noch Wüste… ABER innen hat sich wirklich viel getan! Gardinen, Deko, Bilder ect. Alles fertig! Sogar der Kellerraum ist weiß und mit neuen Regalen bestückt.

Bei der Suche nach eine Möglichkeit, meine selbst geschossenen Foros als Fotoleinwand online zu drucken bin ich auf den Online Fotoservice von ExtraFilm.de Fotolabor gestoßen!

Fotoleinwände in verschiedenen Größen und laut Homepage überragender Qualität! Bei Preisen ab 19,90€ kann man nichts falsch machen, dachte ich mir. Habe mir dann die Fotoleinwand in der Größe 30x40cm ausgesucht. Der Ablauf ist total easy. Ich suche mir ein Layout aus – ja, ExtraFilm hat verschiedene Styles für die Fotoleinwände – lade meine Fotos für die Leindwand hoch und positioniere diese im Fotoleinwand online drucken – bei ExtraFilm.de weiterlesen